Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK)

Für den Bereich psychische Erkrankungen und Behinderungen sowie die Psychiatrie insgesamt stehenim Mittelpunkt der Diskussion die Artikel 14-17 der UN BRK, die sich mit der Freiheit und Sicherheit der Person beschäftigen. Darüber hinaus befasst sich dieser Abschnitt mit dem Schutz vor Folter, grausamer und erniedrigender Behandlung sowie der Unversehrtheit der Person. Die Frage, ob und in wie weit Zwangsmaßnahmen wie Zwangseinweisungen in eine Klinik oder Zwangsbehandlungen zulässig sind, wird kontrovers diskutiert. Diese Diskussion verunsichert viele Menschen, die mit der Psychiatrie zu tun haben: Betroffene, Angehörige, Behandler und Betreuer.

Zwölf politische Forderungen der sozialpsychiatrischen Verbände

01.07.2013 - Aus der im Mai 2012 veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme der im Kontaktgespräch Psychiatrie zusammengeschlossenen Verbände und Organisationen zur UN Behindertenrechtskonvention wurde ein Forderungspapier entwickelt und an die politischen Entscheidungsträger übersandt.

Stellungnahme der Verbände des Kontaktgespräches Psychiatrie zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Die im Kontaktgespräch Psychiatrie zusammengeschlossenen 12 Verbände und Organisationen nehmen zu dem von Deutschland im Jahr 2009 ratifizierten Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) gemeinsam Stellung.

Die Verbände tun dies vor dem Hintergrund, dass im politischen und gesellschaftlichen Diskurs, der durch die BRK ausgelöst und gefördert wird, die Perspektive und die besonderen Belange von Menschen mit psychischen Erkrankungen / seelischen Behinderungen bisher zu wenig berücksichtigt werden. Damit nehmen die Verbände auch zum vorliegenden ersten Staatenbericht der Bundesregierung Stellung wie auch zum Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung (NAP). Beide Dokumente sind zentral für die Anwendung der BRK in Deutschland.