Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

„Lebhafte Diskussionen um Finanzierung psychiatrischer Versorgung“

Die Finanzierung der psychiatrischen Versorgung ist immer wieder ein lebendig diskutiertes Thema. Sowohl bei den gemeindepsychiatrischen Angeboten, als auch in der klinischen Versorgung wird um die finanziellen Ressourcen gekämpft. Den beeindruckendsten Veränderungsprozess erlebt die Krankenhausfinanzierung. Im Jahre 1992 ist die sogenannte „Psychiatrie-Personalverordnung“ (Psych-PV) in Kraft getreten. Durch die Eingruppierung stationär behandelter psychisch erkrankter Menschen in Behandlungsarten und Behandlungsbereiche sind mit der Psych-PV ist ein durchschnittlicher Arbeit-und Personalaufwand berechnet und die Kliniken entsprechend finanziell ausgestattet worden. Das 2016/2017 neugeschaffene „Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (Psych VVG) setzt eher auf leistungsorientierte und pauschalisierte Vergütung psychiatrischer Hilfen. Der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) e.V. hat sich mit einer Stellungnahme in die lebhaften Diskussionen eingemischt und die Positionen der Familien betroffener Menschen deutlich gemacht.