Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

SeeleFon für Flüchtlinge

Es hat im Sommer 2015 massenhafte Flüchtlingsbewegungen durch Europa gegeben. Aus Nordafrika und Staaten des Nahen Ostens sind viele Menschen in den Westen Europas migriert. Mit dem Verlassen der Heimat sind Erfahrungen von Entwurzelung verbunden. Bevor Menschen sich auf den Weg gemacht haben, haben sie oft Terror und Krieg in der Heimat erlebt. Dort, wo sie ein vorübergehendes Zuhause finden, sind sie möglicherweise nicht willkommen. Auf dem Weg nach Westeuropa haben sie oft Erfahrungen gemacht, die Menschen an persönliche Grenzen bringt.

Viele Erlebnisse hat das seelische Gleichgewicht der Menschen aus der Balance gebracht. Das hiesige Gesundheitssystem schafft es nicht unbedingt, passende Antworten auf notwendige Fragen in Notsituationen zu geben. Eine unzureichende Versorgung gesundheitlicher Probleme ist die Folge. Es fällt schwer, sich im Gesundheitssystem verständlich zu machen. Gemeinsam mit dem BKK-Dachverband und dem BKK Nordrhein bietet der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) das niederschwellige „SeeleFon für Flüchtlinge“ an.

Es ist ein Beratungstelefon, mit dem sich Menschen mit Fluchterfahrungen und anderem Migrationshintergrund Hilfe holen können, wenn sie ihre seelische Balance verloren haben. Der BApK und der BKK-Dachverband haben sich auf die Bedarfe der potentiellen Hilfesuchenden eingestellt. Denn am Telefonhörer des „SeeleFon für Flüchtlinge“ berät ein BApK-Mitarbeiter die betroffenen Menschen in arabischer, englischer und französischer Sprache.

In einem ersten Schritt haben Mitarbeiter des BApK nach Möglichkeiten einer kultursensiblen Versorgung in psychiatrischen Kliniken im gesamten Bundesgebiet gesucht. In einem zweiten Schritt sind Optionen in der Selbsthilfe für migrationserfahrene Menschen erhoben worden. Die Niedrigschwelligkeit des SeeleFon für Flüchtlinge scheint unverzichtbar.

Es fällt den Flüchtlingen nicht nur schwer, sich bei einem niedergelassenen Facharzt oder in einer psychiatrischen Klinik fachliche Hilfe zu suchen, da die Stigmatisierung seelischer Erkrankungen auch in anderen kulturellen Zusammenhängen groß ist. Die Orientierungslosigkeit der Betroffenen ist im deutschen Gesundheitswesen groß. Deshalb veröffentlicht der BApK Ratgeber, die barrierearm das psychiatrische Versorgungssystem, seelische Erkrankungen und rechtliche Fragen um die Psychiatrie erklären. Diese Ratgeber können interessierte Betroffene, Angehörige und Flüchtlingshelfer von der Webseite des BApK herunterladen.

Den Flyer zum Projekt können Sie in unserem Shop bestellen.

[zum Shop]