• DE
Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

Wissensspeicher zur forensischen Psychiatrie

Die Literatur über den Maßregelvollzug ist im deutschsprachigen Raum spärlich. Der größere Anteil der Schriften findet sich im Bereich der Fachbücher und der wissenschaftlichen Literatur. Für die Angehörigen von Menschen, die im Maßregelvollzug untergebracht sínd, gibt die „Initiative Forensik“ im BApK eine hilfreiche Übersicht über Literatur und Filme, die in die Welt des Maßregelvollzugs blicken lassen.

Der Einstieg in die forensische Psychiatrie Maßregelvollzug

Trost / Rogge: Umgang mit Menschen im Maßregelvollzug

Forensische Psychiatrie arbeitet mit sucht- und psychisch erkrankten Straftätern im Spannungsfeld von Sicherung und fachgerechter Therapie. Kompakt und praxisnah gibt dieser BASISWISSEN: Band einen Überblick über die besonderen Anforderungen und erleichtert mit Informationen und Arbeitshilfen den Berufsalltag in Maßregelvollzug und Nachsorge.

Eine Vielzahl besonderer Rahmenbedingungen und ein gesetzlicher »Besserungsauftrag« kennzeichnen die Ausgangssituation für die therapeutische Beziehung zwischen den im Maßregelvollzug untergebrachten Menschen und den professionell Tätigen. Besondere Faktoren wie Machtgefälle, Regelwerke, eine vordefinierte Beziehungsdauer, Delinquenz, herausfordernde Interaktionsmuster erschweren die persönliche Begegnung mit oft gewalttätigen und persönlichkeitsgestörten Menschen. Dieser Band stellt Grundlagen und Konzepte für ein hilfreiches therapeutisches und pflegerisches Vorgehen vor. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung der eigenen positiven, konstruktiven Grundhaltung.

(Ankündigungstext des Psychiatrie Verlags)

Hax-Schoppenhorst / Schmidt-Quernheim: Professionelle forensische Psychiatrie

Das begeistert aufgenommene, erste Fachbuch zur professionellen forensischen Psychiatrie für Pflegende und therapeutische Berufe bietet eine lebendige, praxisorientierte Einführung in die vielschichtige Welt des Maßregelvollzugs und erläutert umfassend die Therapieformen, pflegerische Aufgaben, Nachsorge, rechtliche und ethische Aspekte.
Neben einer vollständigen Aktualisierung und Neugestaltung der bestehenden Kapitel behandelt die zweite Auflage neue Themen wie Hirnforschung, Tatortanalyse, Pflegediagnosen, neue Wege der Behandlung und Stalking

Aus dem Inhalt

  • Paragraphendickicht Rechtliche Grundlagen
  • Zur aktuellen Situation im Maßregelvollzug
  • Behandlungsformen im Maßregelvollzug
  • Persönlichkeitsstörungen und Sexualstraftäter
  • Beziehungen gestalten Pflege in der forensischen Psychiatrie
  • Legalprognosen bei Patienten des Maßregelvollzugs
  • Forensische Ambulanz Rehabilitation und Nachsorge
  • Multiprofessionelle Teamarbeit in Aktion
  • Respektierung der Würde Eine Frage der Ethik
  • Rehabilitation und Nachsorge
  • Versachlichen und nicht verstecken Forensische Psychiatrie in der Öffentlichkeit.

(Ankündigungstext des Hogrefe-Verlags)

Wer tiefer in die Materie einsteigen will: Maßregelvollzugsrecht

  • systematisch: Kommentierung der Rechtslage aller Bundesländer
  • umfassend: von den verfassungsrechtlichen Grundlagen bis zu Detailfragen der Praxis
  • topaktuell: inkl. der neuen Landesgesetze und der Novellierungen der §§ 63 und 67d Abs. 6 StGB

Die neu bearbeitete und erweiterte 4. Auflage bringt das Standardwerk zum Maßregelvollzugsrecht auf den aktuellen Stand der Gesetzgebung von Bund und Ländern sowie der Rechtsprechung und der Vollzugspraxis. Die teils sehr unterschiedlichen Landesgesetze werden zu Themenbereichen zusammengefasst, aber auch differenzierend kommentiert. Ausgehend von der historischen Entwicklung und der kriminalpolitischen Einordnung des Maßregelvollzugs werden die verfassungs- und verwaltungsrechtlichen Grundlagen von Freiheitsentzug und Wiedereingliederungsansprüchen – auch im Lichte internationaler Standards – vor die ausführliche Behandlung folgender Themen gestellt:

Grundrechte und zulässige Einschränkungen; Verhältnismäßigkeitsprinzip und Ungefährlichkeitsvermutung; Vollzugsorganisation und Kosten; Behandlungsplanung, Behandlung, Mitwirkungspflichten und Zwang; Freiheitsentzug zwischen Sicherungsnotwendigkeit und Lockerungsanspruch; besondere Personengruppen; Dokumentationspflichten und Akteneinsichtsrechte; gerichtlicher Rechtsschutz sowie Vollstreckungsrecht.

(Ankündigungstext des de Gruyter-Verlags).

Marschner: Psychisch Kranke im Recht

Das deutsche Sozialrecht bietet vielfältige Möglichkeiten der Hilfe, aber aufgrund verwirrender gesetzlicher Regelungen und Zuständigkeiten haben selbst Experten Mühe, diesen Dschungel zu durchdringen. Dieser bewährte Ratgeber ermöglicht Fachleuten und Laien übersichtlich und verständlich den Zugang zu

  • Kranken- und Rentenversicherungsrecht
  • Teilhaberecht behinderter Menschen (persönliches Budget)
  • Sicherung des Lebensunterhaltes
  • Betreuungs- und Unterbringungsrecht
  • zahlreichen praktischen Tipp
  • einem umfangreichen Stichwort- und Adressverzeichnis

Ein unentbehrlicher Begleiter sowohl für Menschen mit psychischen Erkrankungen und ihre Angehörigen wie für ihre professionellen Helferinnen und Helfer! Mit kostenlosem Downloadmaterial.

(Ankündigungstext des Psychiatrie-Verlags)

Oehler: Rechtslage und Fallstricke bei psychischen Erkrankungen: Burnout, Depressionen, akute und posttraumatische Belastungsstörungen, Anpassungsstörungen

Psychische Erkrankungen - Was Sie wissen sollten über

  • Arbeitsrecht, Beamtenrecht, Ausländerrecht, Familienrecht, Berufsordnung, Sozialrecht, Hochschul-/Prüfungsrecht, Steuerecht, Strafrecht, Versicherungsrecht und Zivilrecht

Von Erfahrung profitieren

  • Zahlreiche Fallbeispiele veranschaulichen mögliche Hürden bzw. Probleme,die sich aus rechtlicher Sicht ergeben können
  • Darstellung der bekanntesten Fehler ärztlicher Gutachten und wie sie sichvermeiden lassen


Überblick der rechtlichen Besonderheiten bei psychischen Erkrankungen, die bei Rechtsstreitigkeiten vor Gerichten sehr häufig eine Rolle spielen!

(Ankündigungstext des Thieme-Verlags)

Henking / Vollmann: Zwangsbehandlung psychisch kranker Menschen – Ein Leitfaden für die Praxis

Dieses Buch dient der Übersicht über die aktuelle Rechtslage und soll den behandelnden Psychiater befähigen, eine Entscheidung über die Durchführung einer Zwangsbehandlung auf rechtlich sicherer Grundlage zu treffen. Darüber hinaus ermöglicht es ihm, seine Entscheidung ethisch zu reflektieren.

Die Behandlung gegen den Willen eines Patienten gehört zu den schwersten Maßnahmen, die er in der Psychiatrie erfahren kann. Sie lässt sich jedoch nicht immer vermeiden. Zu rechtfertigen ist die Zwangsbehandlung sowohl rechtlich wie ethisch nur in sehr engen Grenzen.

Der Leitfaden bietet dem Psychiater und den Angehörigen aller Professionen, die mit der Behandlung psychisch kranker Personen befasst sind, eine schnelle Orientierung und eine Handlungsanleitung für Situationen, mit denen sie wiederholt konfrontiert werden. Er zeigt zugleich Wege auf, Zwang zu vermeiden oder angewendeten Zwang in seiner Wirkung zu verringern.

Inhalt

Zwangsmaßnahmen aus der Perspektive der klinischen Psychiatrie: Evidenz und Good Clinical Practice

Kurzdarstellung der verfügbaren Datenlage von Unterbringung und Zwangsbehandlung in Deutschland

Ausführliche Darstellung der rechtlichen Rahmenbedingungen der Zwangsbehandlung

Reflexionen aus klinisch-ethischer Perspektive

(Ankündigungstext des Springer-Verlags)

Henking / Vollmann: Gewalt und Psyche – Die Zwangsbehandlung auf dem Prüfstand

Der Tagungsband beleuchtet das ethisch brisante Thema „Zwangsbehandlung“, das durch zwei Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts eine neue Aufmerksamkeit erfahren hat. Das Bundesverfassungsgericht erklärte zwei landesrechtliche Regelungen des Maßregelvollzugs für mit dem Grundgesetz unvereinbar und damit für nichtig. In der Folge zog der Bundesgerichtshof Konsequenzen aus diesen Beschlüssen für den Bereich der Unterbringung auf Grundlage des Betreuungsrechts. Unter Aufgabe seiner früheren Rechtsprechung erklärte er, dass die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches den Anforderungen an eine gesetzliche Ermächtigung nicht genügen.

Auf der interdisziplinären Tagung des Instituts für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum diskutierten Psychiater, Medizinethiker und Juristen die Voraussetzungen der Zwangsbehandlung und die Auswirkungen der Gerichtsbeschlüsse auf die Praxis. Sie reflektierten die Anforderungen an ein neues Gesetz und hinterfragten die medizinische Indikation der Zwangsbehandlung.

(Ankündigungstext des Nomos-Verlags)

Brinckmann / Gräbsch: Die geschlossene Unterbringung psychisch Kranker – Zivil-und öffentlich-rechtliche Grundlagen

Dieses Werk stellt die Rechtsgrundlagen für die geschlossene Unterbringung von psychisch Kranken in psychiatrischen Kliniken, und Pflegeeinrichtungen dar. Es werden sowohl die zivilrechtlichen als auch die öffentlich-rechtlichen Voraussetzungen behandelt. Der erste Teil beschäftigt sich im Wesentlichen mit den einschlägigen Vorschriften des zivilen Unterbringungsrechts der zweite Teil mit den landesrechtlichen Unterbringungsgesetzen.

(Ankündigungstext des C.H. Beck-Verlags)

Engelfried, Ulrich: Unterbringungsrecht in der Praxis Freiheitsentziehende Maßnahmen im Betreuungs- und Vormundschaftsrecht

Vor dem verfassungsrechtlichen Hintergrund und wechselvoller Rechtsprechung ist das Recht der Unterbringung ein rechtlich und praktisch anspruchsvolles Thema. Betroffen von der Thematik sind einerseits Erwachsene (und ihre Betreuer bzw. Bevollmächtigte) im Rahmen des Betreuungsrechts, andererseits Kinder und Jugendliche (und ihre Vormünder bzw. Pfleger) im Rahmen des Vormundschaftsrechts. An den Verfahren sind viele unterschiedliche Berufsgruppen beteiligt und es sind viele Detailprobleme zu klären. Die mit der Unterbringung befassten Personenkreise benötigen daher Sicherheit im Hinblick auf die Rechtmäßigkeit ihres Vorgehens.

Dieses Buch erläutert ebenso umfassend wie verständlich alle Fragen des Unterbringungsrechts auf der Grundlage der aktuellen Rechtsvorschriften, Rechtsprechung und Fachliteratur. Berücksichtigt werden alle maßgeblichen Unterbringungsarten – die zivilrechtliche ebenso wie die öffentlich-rechtliche Unterbringung Erwachsener und Minderjähriger. In die Darstellung einbezogen werden typische und anschauliche Beispiele aus der Praxis, die Zusammenhänge und gangbare Lösungswege aufzeigen. Besonders praxisrelevante Themen werden in eigenen Kapiteln behandelt, z.B. freiheitsentziehende Maßnahmen in der Häuslichkeit, forensische Unterbringung. Enthalten sind zudem zahlreiche Arbeitshilfen, z.B. Checklisten und Formulierungsvorschläge für Anträge.

(Ankündigungstext des Bundesanzeiger-Verlags)

Raack / Thar: Leitfaden Betreuungsrecht für Betreuer, Vorsorgebevollmächtigte, Angehörige, Betroffene, Ärzte und Pflegekräfte

Ob alt oder jung, gesund oder krank: Jeder von uns kann mit dem Betreuungsrecht in Kontakt kommen – sei es als Betroffener, Familienangehöriger, vom Gericht bestellter, rechtlicher Betreuer oder Vorsorgebevollmächtigter.

Im Betreuungsfall stellen sich für alle Beteiligten unzählige Fragen, z.B.: Existieren wirksame Vorsorgeanweisungen des Betroffenen? Was ist im Hinblick auf Patientenverfügungen zu beachten? Wie wird die Betreuung eingeleitet, wie ein Betreuer bestellt? Für welche Bereiche sind Genehmigungen des Betreuungsgerichts erforderlich? Welche Rechte und Pflichten haben Betreuer und Bevollmächtigter?

Die Autoren des bewährten Leitfadens stellen die Interessen und Bedürfnisse des betreuten Menschen in den Vordergrund. Diese Synthese zwischen juristischem Reglement und sozialwissenschaftlichen Erkenntnissen macht den Leitfaden zu einem unerlässlichen Ratgeber für alle, die mit dem Betreuungsrecht – auch als Vorsorgebevollmächtigter – befasst sind. Zahlreiche Beispiele, Textmuster und Übersichten veranschaulichen die Thematik und bieten praktische Arbeitshilfen und Handlungsanweisungen.

Für diese nunmehr 6. Auflage wurde das Werk überarbeitet und aktualisiert, insbesondere im Hinblick auf die Rechtsänderungen durch das Patientenrechtegesetz und zur Zwangsbehandlung. Einen neuen Schwerpunkt setzt der bewährte Leitfaden im Hinblick auf die immer stärker werdende Gruppe der Vorsorgebevollmächtigten. Über 80 Arbeitshilfen und Muster (Checklisten, Anträge, Mitteilungen) für den gerichtlichen und außergerichtlichen Schriftverkehr sind über das Internet als ausfüllbare Formulare (PDF) abrufbar.

(Ankündigungstext des Bundesanzeiger-Verlags)

Hoffmann, Peter Michael: Ratgeber Angehörige als rechtliche Betreuer oder Bevollmächtigte Ein Handbuch für Familienangehörige, Lebenspartner und ehrenamtliche Helfer

Familienangehörige oder Lebenspartner werden in der Mehrzahl aller angeordneten rechtlichen Betreuungen zum Betreuer bestellt. Die Übernahme eines Betreueramtes oder einer Bevollmächtigung im familiären Umfeld wirft ganz besondere Fragestellungen und Probleme auf: Wer ist der geeignete Betreuer? Welche besonderen rechtlichen Vorschriften sind zu beachten? Wie kann die Unterstützung organisiert werden? Wo liegen die Grenzen ehrenamtlichen Engagements und wie kann Überforderung vermieden werden?

Dieser Leitfaden ist weit mehr als ein Rechtsratgeber: Er unterstützt Sie als ehrenamtlicher Betreuer oder Bevollmächtigter – sei es als Familienangehöriger oder sonst nahe stehende Person – bei der Bewältigung Ihrer anspruchsvollen Aufgabe. Bezogen auf die jeweiligen Familiensituationen (z.B. Eltern, Kinder, Lebenspartner), die Problemlagen und den spezifischen Unterstützungsbedarf der zu betreuenden Angehörigen (z.B. Betreuung junger Erwachsener, Demenz, Behinderungen) gibt Ihnen der praxiserfahrene Autor wertvolles Handlungswissen an die Hand.

Ein Glossar mit der Erläuterung wichtiger Rechtsbegriffe und eine bilinguale Kurzinformation für Menschen mit türkischem Migrationshintergrund runden die Darstellung ab.

(Ankündigungstext des Bundesanzeiger-Verlags)

Filme

Kameras sind nur selten hinter den Zäunen und Mauern des Maßregelvollzugs zu sehen. Dies ist sicher begründet mit den wahrzunehmenden Sensibilitäten und Formalitäten. Trotzdem gibt es einen Spielfilm und mehrere Dokumentationen, die einen kleinen Blick hinter die Kulissen gewähren. Wir haben leider nur die Gelegenheit, mit Links auf diese Filme hinzuweisen.

 

Spielfilm

Der freie Wille“

Der Gutachter“

Restrisiko“

Mollath – Der Film“

Info-Film Maßregelvollzug LWL“