Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 20/2020 (24. September)

In einem Video des BApK berichtet der Regisseur und Autor Oliver Sechting von seiner Zwangserkrankung. Er leidet seit seiner Kindheit unter einer Erscheinungsform, bei der die Betroffenen glauben, dass ihre Gedanken, Worte oder Handlungen Einfluss auf Ereignisse nehmen können. [Link]

► Fachkräfte sensibilisieren und handlungssicher machen

"A: aufklaren" ist ein Projekt in Hamburg, das sich zum Ziel gesetzt hat, dass Kinder von psychisch erkrankten und suchtbelasteten Eltern gesehen und mit ihren Bedürfnissen wahrgenommen werden. Damit das gelingt, sensibilisiert und vernetzt "A: aufklaren" (sozial-) pädagogische, therapeutische und medizinische Fachkräfte. Sie erhalten ein individuelles Beratungsangebot, um sie handlungssicher zu machen. [Link]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

► Psychotherapeutische Sprechstunden und Akutbehandlungen

Ärzteblatt: Seit der Strukturreform der ambulanten Psychotherapie im April 2017 werden Psychotherapeutische Sprechstunden und Akutbehandlungen zunehmend nachgefragt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion [PDF] hervor. [Link]

► Digitale Therapien

ze.tt: Wie funktionieren digitale Therapien, wenn man plötzlich nicht mehr in die Praxis gehen kann? Mehrere Patient*innen und eine Therapeutin haben Laura Dahmer von ihren Erfahrungen erzählt. [Link]

► Psychotherapeuten dürfen psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen

Psychiatrische häusliche Krankenpflege darf künftig auch von Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten verordnet werden. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bekannt gegeben. [Link]

► Genesungsbegleiter dringend gesucht

Eppendorfer: Spätestens seit Verankerung von Genesungsbegleiter*innen als Teil des therapeutischen Teams innerhalb der aktuellen Krankenhaus-Richtlinie (PPP-RL) [PDF] und Empfehlung in der S3-Leitlinie "Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen" [PDF] werden ausgebildete Experten aus Erfahrung gesucht – und sind schwer zu finden. Die bislang einzige EX-IN*-Ausbildungsmöglichkeit in Schleswig-Holstein soll 2021 um einen weiteren Standort in Lübeck ergänzt werden. [Link]

► Was hält Demenzpatienten am besten aktiv?

Bei Demenzkranken geht oft wertvolle Zeit verloren, weil erst spät die Diagnose erfolgt und aktivierende Maßnahmen ergriffen werden. Der Neurologe Dr. Jürgen Herzog erzählt im Podcast mit Ruth Ney zum Weltalzheimertag, durch welche frühzeitigen Maßnahmen Betroffene noch lange aktiv im Leben gehalten werden können. [Link]

► Rassismus ist ein blinder Fleck in der Psychotherapie

ze.tt: Im Interview mit Laura Dahmer erklärt die in Ecuador geborene Psychotherapeutin Lucía Muriel, warum das Thema Rassismus bei vielen Therapeut*innen tabu ist und wo Betroffene Hilfe finden. [Link]

► Tabuthema Suizid

ZDF: In Deutschland sterben jedes Jahr mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle, Drogenmissbrauch und AIDS zusammen. Dennoch zählt dieses Thema zu den Tabuthemen, es gibt kaum Aufklärung und Informationen, wie Anja Charlet berichtet (Screenshot aus dem Filmbeitrag). [Link]

► Wie sich die Pandemie auf psychisch Kranke auswirkt

FAZ: Entgegen erster Annahmen ist die Zahl der Suizide in Deutschland in der Corona-Pandemie mutmaßlich nicht gestiegen. Doch sie hat schwere Auswirkungen auf psychisch Kranke, berichtet Eva Schläfer. [Link]

► Unabhängige Patientenberatung: Ein Neustart ist notwendig

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) muss neu aufgestellt werden. Das hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gefordert und ein entsprechendes Rechtsgutachten dazu veröffentlicht. [Link]

Forschung

► Patient*innen gestalten klinische Forschung mit

Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen hat Empfehlungen erarbeitet, wie Patient*innen in klinische Forschungen einbezogen werden können. Damit steht Forschenden erstmals eine deutschsprachige Handreichung [PDF] zur Verfügung. [Link]

Flucht und Vertreibung

► Bessere Versorgung traumatisierter Flüchtlinge

Psychisch kranke Geflüchtete werden in der Hansestadt Hamburg durch die Einrichtung von Centra, dem Koordinierenden Zentrum für traumatisierte Geflüchtete, künftig besser versorgt. [Link]

Arbeit

► Fehltage wegen psychischer Erkrankungen auf Höchststand

Die Zahl der Krankschreibungen von Arbeitnehmer*innen aufgrund psychischer Erkrankungen hat 2019 einen neuen Höchststand erreicht. Das legen die Ergebnisse des aktuellen Psychoreports 2020 der Krankenkasse DAK-Gesundheit nahe. [Link]

Internet und Neue Medien

► Checkliste für Psychotherapie-Apps

SWR1: Hoffnungslosigkeit, Ängste und Traurigkeit - immer mehr Menschen leiden unter psychischen Erkrankungen. Neue Psychotherapie-Apps versprechen Unterstützung. Doch welche helfen wirklich? [Link]

Forschung

► Forschung zu Meditation

taz: Nicht jeder Stress ist schlecht. Nicht jede Meditation ist positiv. Studien über die Auswirkungen von Meditation sollten kritisch hinterfragt werden, meint Stefanie Uhrig. [Link]

Kreatives

„Ich bleibe eben bei den Dramen hängen“

der Freitag: Gisbert zu Knyphausen wuchs als Spross einer Adelsfamilie auf, lernte Musiktherapie und besingt nun seine eigene Schwermut. Ein Porträt von Maxi Leinkauf. [Link]

Anke Hinrichs meint im EPPENDORFER über das Buch: "Man muss ihn mögen, wie er da so offen und wenig selbstverliebt von seinem Leben und von seinen Depressionen spricht. Diesen 42-Jährigen, sehr erfolgreichen Autoren, der so mit der Wahrheit ringt – und damit, sich selbst wenigstens ein bisschen zu lieben. Von den krankheitsbedingten Gefühlsbremsen gegenüber Frau und Kindern ganz zu schweigen." [Link]

Benjamin Maack: "Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein", Suhrkamp-Verlag 2020, 18 Euro.

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Straße 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Unsere Datenschutzerklärung
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Leitung der Geschäftsstelle: Kerstin Trostmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden