BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

  • Medienprojekt Antistigma-Arbeit


Reden. Aufklären. Öffentlichkeit herstellen.

Psychische Erkrankung und Medien: Das ist ein weites, oftmals schwieriges Feld. Die Betroffenen fühlen sich in der Öffentlichkeit häufig falsch dargestellt, den Journalisten fehlt es nicht selten an der vollständigen Einsicht in das komplexe Thema.

Deshalb hatte sich das „Aktionsbündnis Seelische Gesundheit“ gemeinsam mit dem Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) e.V. und dem Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener (BPE) e.V. an das Medienprojekt „Förderung der Aufklärung über psychische Erkrankungen im Bereich der Medien und des Journalismus“ gemacht. 

[weiter]

Eine effiziente Antistigma-Arbeit, gemeinsam mit Profis, war eine der Hauptzielsetzungen des Projektes. Es sollten Voraussetzungen für eine differenziertere und positivere Darstellung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in den Medien geschaffen werden. So hatten Journalisten die Gelegenheit, mit Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten zusammenzukommen und damit die Möglichkeit, über persönliche Erfahrungen ein differenzierteres Bild in punkto psychische Erkrankungen zu erhalten.

Mehr Informationen zu dem Projekt finden Sie hier:
http://fairmedia.seelischegesundheit.net/