BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

Trialogische Aufklärung: Angehörige für Erklärfilme dringend gesucht!

Seit dem vergangenen Jahr veröffentlichte der BApK zwei Erklärvideos zu psychischen Krankheiten, die auf seinem Youtube-Kanal zu sehen sind. Das Besondere daran: Sie sind nach dem trialogischen Prinzip produziert, d. h. es kommt die Perspektive der Angehörigen, der Erkrankten und der psychiatrischen Profis zur Sprache.

Aktuell suchen wir zwei Angehörige von Menschen, die von sozialer Phobie betroffen sind. Wenn Sie sich also vorstellen können, vor der Kamera über Ihre Erfahrungen zu berichten, freuen wir uns, von Ihnen zu hören. Während des Drehtages werden Sie vor Ort professionell betreut. Gedreht werden die Erklärfilme voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres von einer Agentur in Köln. Ein Honorar kann leider nicht gezahlt werden, doch kommen wir für die Verpflegung auf und übernehmen die Fahrtkosten.

Sie sind interessiert? Dann rufen Sie einfach unter 0228-71002400 unsere Kollegin Frau Trostmann an oder schicken Sie eine Mail: trostmann.bapk(at)psychiatrie.de. Wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen.

Warum trialogisch? Ein Leitgedanke des BApK e. V. ist das trialogische Miteinander. Ziel ist es, eine auf der Zustimmung des Patienten / der Patientin beruhende Zusammenarbeit aller Beteiligten – des Erkrankten, des Arztes und der Angehörigen – sicherzustellen. Denn auch bei der Beschreibung von psychischen Erkrankungen spielen die unterschiedlichen Blickwinkel eine große Rolle: Der Erkrankte wird vermutlich andere Punkte in den Vordergrund stellen als der Professionelle; und für die Angehörigen sind wieder andere Dinge wichtig. Denn nur, wenn jeder Standpunkt gehört wird und alle unterstützenden Systeme einbezogen werden, kann eine bestmögliche Behandlung sichergestellt werden.