• DE
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

Mein Leben als Sonntagskind

Die Geschichte von Jasmijn verdeutlicht, dass in der Gesellschaft noch viel geschehen muss, um für alle Menschen - mit den verschiedensten Bedürfnissen - einen Raum zu schaffen, in dem sie so sein können wie sie sind.


Jasmijn Vink ist ein ruhiges Mädchen. Während ihre Mitschüler*innen in der Aula sitzen und quatschen, sitzt sie in der Pause lieber in einem ruhigen Flur und liest ein Buch. In ihrem Leben braucht sie eine klare Struktur, Vertrautheit und Ruhe, sonst sind es für sie schnell zu viele Sinneseindrücke. Als ruhiger Mensch in der lauten Welt gerät sie in die Diskrepanz zwischen den gesellschaftlichen Erwartungen und dem, was sich für sie gut anfühlt. Deshalb versucht Jasmijn sich ihre eigenen Freiräume zu schaffen und fühlt sich nur richtig wohl, wenn sie mit ihrem Hund Senta zusammen ist. In ihren Gedanken gibt es aber auch die "Normale Jasmijn", die sich problemlos in der lauten Welt mit ihren Mitmenschen zurecht findet und behaupten kann. Und manchmal sind Jasmijn und die "Normale Jasmijn" auch vereint.

Der Autorin Judith Visser gelingt mit ihrem autobiografischen Roman den*die Leser*in in die Gedanken- und Gefühlswelt eines Mädchens mit dem Asperger Syndrom mitzunehmen. Es wird vor allem deutlich, wie schwierig das Leben sein kann, wenn man von der Norm der Gesellschaft abweicht. Der Roman beschreibt viele kurze Alltagssituationen und begleitet Jasmijns Entwicklung von der Vorschule bis zu den ersten Erfahrungen im Berufsleben. Durch die Ich-Perspektive kann man als Leser*in alle Freuden und Leiden von Jasmijn mitempfinden.

Mir hat der Roman "Mein Leben als Sonntagskind" sehr gut gefallen. Auf den 600 Seiten wurde es nie langweilig und ich konnte schnell in die Welt von Jasmijn eintauchen. Als selbst sehr ruhiger Mensch habe ich mich in vielen Gedanken und Gefühlen wiedererkannt.

"Was erwarten die Leute eigentlich? Dass man plötzlich zur Quasselstrippe wurde, wenn sie sagten, man rede wenig? Mit solchen dämlichen Bemerkungen erreichten sie genau das Gegenteil." (S. 407)

Die Geschichte von Jasmijn verdeutlicht, dass in der Gesellschaft noch viel geschehen muss, um für alle Menschen - mit den verschiedensten Bedürfnissen - einen Raum zu schaffen, in dem sie so sein können wie sie sind und sich dabei wohl fühlen können. Der Roman regt dazu an, über ein verständnisvolles und harmonisches Miteinander nachzudenken - ein sehr wichtiges Thema!

 


 

Eine Rezension von @mutsammlerin über den Roman "Mein Leben als Sonntagskind" von Judith Visser erschienen im HarperCollins Verlag 2019.
Ich bin 23 Jahre alt und Studentin. Ich interessiere mich für das Thema psychische Krankheiten und Gesundheit, weil ich selbst eine Angststörung habe. Es ist mir eine Herzensangelegenheit darüber zu sprechen, damit das Thema in der Gesellschaft präsenter wird und um der Stigmatisierung entgegenzuwirken.

 

 

 


 

Mit dem schwarzen Hund leben

Eine Buchrezension von Kristin.
Ich wurde positiv überrascht, denn genau diese Illustrationen sind die Geheimwaffe dieses Buches und machen das gesamte Werk aus.

Ich bin hochsensibel, du Arsch!

Eine Buchrezension von Jessica.
Beim Lesen ist es eher so, als würde man mit einer Freundin bei einer Tasse Kaffee sitzen und sich über sich und andere austauschen.

Wenn das noch geht kann es nicht so schlimm sein

Eine Buchrezension von Janin.
Der Autor Benjamin Maack nimmt kein Blatt vor dem Mund und beschreibt genau wie sich ein Betroffener von Depressionen fühlt.

About a Boy

Eine Filmrezension von LOU 
Der Film zeigt nicht, welche ärztliche Hilfe sie bekommt. Er zeigt aber, wie wichtig es ist, dass man in einer solchen Situation nicht alleine ist. 

Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

Eine Buchrezension von Lena.
Manche Bücher nehmen beim Gelesenwerden keine Umwege über den Verstand, sondern gehen direkt ins Herz.

atypical

Eine Serienzension von Ilona
Manchmal tut es weh, ihm zuzusehen, wie er verzweifelt versucht, wie die anderen zu sein. Manchmal rührt er mit seiner Art zu Tränen. Manchmal möchte man ihn schütteln. Aber meist lacht und lächelt man mit ihm.

zurück zu den Favorites

reingelesen, reingeschaut, reingehört