• DE
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

Bayern

LV Bayern ApK e. V.

Pappenheimstr. 7
80335 München

Tel.: 08951 0863-25
Fax: 08951 0863-28

lvbayern_apk(at)t-online.de
www.lvbayern-apk.de

LV Bayern ApK wird 30

Zum 30. Jubiläum des Landesverbands gratulieren für den Vorstand Herr Dr. Hannig und Frau Dr. Baumann:

„Ihr Verband ist mit seinen 30 Jahren zwar nicht der älteste, aber mit ca. 2.500 Mitgliedern der größte Landesverband im Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen. Aus der Größe ergibt sich auch eine besondere Verantwortung. Dieser ist der Landesverband Bayern der Angehörigen psychisch Kranker e. V. in doppelter Weise gerecht geworden. Zum einen hat er den Bundesverband immer wieder durch die Entsendung von Vorstandsmitgliedern gestärkt und damit die inhaltliche Ausrichtung des BApK maßgeblich mitgestaltet. Zum anderen – und das ist viel wesentlicher für die Angehörigen in Bayern – ist er zu einer Stimme geworden, die in der politischen Landschaft Gewicht hat und gehört wird. Ein gutes Beispiel dafür ist das Bayerische Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz. Durch das Engagement des Landesverbandes wurde die Möglichkeit geschaffen, einen Krisendienst basierend auf den Erfahrungen des Münchner Krisendienstes bayernweit aufzubauen - ein Pfund, auf das Angehörigenverbände aus vielen anderen Bundesländern mit Neid schauen.

Coronabedingt ist es in diesem Jahr – wie bei anderen Landesverbänden auch – leider nicht möglich, den Erfolg und die kontinuierliche Arbeit des Landesverbandes Bayern auf einer Jubiläumsfeier zu würdigen. Daher möchte der Bundesverband an dieser Stelle herzliche Glückwünsche überbringen. In den Zeiten der aktuellen Krise, wenn ambulante Dienste ausfallen und stationäre Angebote nur eingeschränkt zu Verfügung stehen, hat sich wieder einmal gezeigt, auf wen in unserer Gesellschaft wirklich Verlass ist: auf das Engagement der Angehörigen! Ohne Sie und Ihre Bereitschaft Aufgaben zu übernehmen, die eigentlich im Verantwortungsbereich von Profis liegen, könnten die medizinischen und humanitären Standards nicht aufrechterhalten werden.

Gerade diese Krise beweist, wie wichtig es ist, auf allen Ebenen tätig zu werden und sich mit Nachdruck für die Interessen der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen einzusetzen. Daher braucht es auch in Zukunft eine starke Selbsthilfe und einen starken und aktiven Landesverband in Bayern.

Wir wünschen Ihnen und uns daher weitere 30 erfolgreiche Jahre!“