• DE
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

  • Dr. rer. medic. Anja Esther Baumann

Schriftführerin
E-Mail: anja.esther.baumann(at)bapk.de

Anja Esther Baumann ist stv. Geschäftsführerin der Aktion Psychisch Kranke e.V. (APK). Sie hat Philosophie, Psychologie und Linguistik studiert und in Medizinwissenschaften mit Schwerpunkt Psychiatrie promoviert. Sie setzt sich seit vielen Jahren für die Stärkung der Rechte und das Empowerment Psychiatrieerfahrener und Angehöriger ein. Ihr besonderes Interesse gilt gesellschaftlichen Prozessen in Zusammenhang mit psychischer Erkrankung wie z.B. Stigmatisierung und soziale Determinanten seelischer Gesundheit.

Thematische Schwerpunkte ihrer Tätigkeit bei der APK sind Prävention und Gesundheitsförderung, Psychiatrie und Menschenrechte und seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Als Expertin für seelische Gesundheit und für Patientenempowerment bei nicht-übertragbaren Erkrankungen im Regionalbüro für Europa der Weltgesundheitsorganisation hat Anja Baumann den Europäischen Aktionsplan für Seelische Gesundheit 2013-2020 mitentwickelt und ein Partnerschaftsprojekt der WHO mit der Europäischen Kommission zum Empowerment von Menschen mit psychischen Erkrankungen und von Angehörigen geleitet. Als Wissenschaftlerin am LVR-Klinikum Düsseldorf hat sie über acht Jahre das globale Antistigma-Programm „Open the doors“ auf nationaler Ebene koordiniert.

Anja Baumann gehört seit Frühjahr 2018 als Schriftführerin dem Vorstandes des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. an. Sie ist seit jüngster Kindheit als Angehörige mitbetroffen.

BAUMANN AE: Gut ausgeschilderte Behandlungspfade für Familien mit psychisch erkrankten Kindern gesucht - Eine aktuelle Bestandsaufnahme der Versorgung psychisch kranker junger Menschen in Deutschland. Psychosoziale Umschau, im Druck

BAUMANN AE, OSTERFELD M: Monitoring zur Prävention von Folter und Misshandlung an Orten des Freiheitsentzuges – Internationale Standards und Praxis. In: Fegert JM et al.: Lehrbuch Leitungswissen Kinderschutz in Institutionen – ein Manual für Führungskräfte, im Druck

BAUMANN AE: Verantwortungsvolle Forschung. Einführung. Tagungsdokumentation „Verantwortung übernehmen. Verlässliche Hilfen bei psychischen Erkrankungen.“ Aktion Psychisch Kranke, Bonn, 2017

BAUMANN AE: Zwischen evidenzbasiertem Wissen und Versorgungsrealität. Psychosoziale Umschau 2016; 03:16-17

BAUMANN AE: Public Mental Health. Einführung. Tagungsdokumentation „Selbsthilfe – Selbstbestimmung – Partizipation“ 03./04.11.2015. Aktion Psychisch Kranke, Bonn, 2016

GAEBEL W, ZÄSKE H, CLEVELAND HR, ILIC M, SAMJESKE K, ZIELASEK J, STUART H, ARBOLEDA- FLOREZ, AKIYAMA T, BAUMANN AE, GUREJE O, KASTRUP M, SUZUKI Y, TASMAN A, SARTORIUS N: The stigma of psychiatry and psychiatrists: results of an international survey. European Archives of Psychiatry and Clinical Neurosciences, 2015/3: 189-197

BAUMANN AE. Non-governmental organizations as key partners in mental health in Europe. Die Psychiatrie
– Grundlagen und Perspektiven: Psychiatry in Europe. 2014; 1(11):27-34

GAEBEL W, MUIJEN M, BAUMANN AE, BHUGRA D, WASSERMAN D, VAN DER GAAG R, HEUN R, ZIELASEK J. EPA Guidance on Building Trust in Mental Health Services. European Psychiatry. 2014; 29(2):83-100

CLEVELAND HR, BAUMANN AE, ZÄSKE H, JÄNNER M, ICKS A, GAEBEL W. Association of lay beliefs about causes of depression with social distance. Acta Psychiatrica Scandinavica 2013; 128 (5):397-405

RYAN P, BAUMANN AE, GRIFFITHS C. L´empowerment. In: Greacen T, Jouet E. Pour des usagers de la psychiatrie, acteurs de leur propre vie. Rétablissement, inclusion sociale, empowerment. Èditions erès, Toulouse, 2012

GAEBEL W, ZÄSKE H, CLEVELAND HR, ZIELASEK J, STUART H, ARBOLEDA-FLOREZ J, AKIYAMA T, BAUMANN AE, GUREJE O, JORGE MR, KASTRUP M, SUZUKI Y, TASMAN A, SARTORIUS N: Measuring the stigma of psychiatry and psychiatrists – development of a questionnaire. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience 2011; 261(Suppl 2):119-23

BAUMANN AE, MUIJEN M (Ed.): Mental health and well-being at the workplace - protection and inclusion in challenging times. Copenhagen: WHO Regional Office for Europe, 2010

BAUMANN AE, MUIJEN M (Ed.): The WHO - European Commission Statement on Empowerment in Mental Health. Copenhagen: WHO Regional Office for Europe, 2010

BAUMANN AE: Empowerment. Fact sheet for the EU Thematic Conference “Promoting Social Inclusion and Combating Stigma for Mental Health” Lissabon, 08.–09. November 2010

SARTORIUS N, GAEBEL W, CLEVELAND HR, STUART H, AKIYAMA T, ARBOLEDA-FLOREZ J, BAUMANN AE, GUREJE O, JORGE MR, KASTRUP M, SUZUKI Y, TASMAN A: World Psychiatric Association guidance on how to combat stigmatization of psychiatry and psychiatrists. World Psychiatry 2010; 9(3):131-44    

BAUMANN AE, GAEBEL W. The World Psychiatric Association’s Programme "Fighting stigma and discrimination because of schizophrenia - Open the doors": A collaborative review of the experiences from the German project centres. In: Arboléda-Florez (Ed.): Stigma in Mental Health: Interventions to Reduce the Burden. John Wiley & Sons, Ltd. Chichester, 2008:49-68

GAEBEL W, ZÄSKE H, BAUMANN AE, KLOSTERKÖTTER J, MAIER W, DECKER P, MÖLLER H.
Evaluation of the German WPA Program against stigma and discrimination because of schizophrenia- Open the doors: Results from representative telephone surveys before and after three years of antistigma interventions. Schizophrenia Research 2008; 98:184-193

BAUMANN AE (2007): Stigmatization, social distance and exclusion because of mental illness: the individual with mental illness as a stranger. International Review of Psychiatry 2007; 19(2):131-5

BAUMANN AE, ZÄSKE H, DECKER P, KLOSTERKÖTTER J, MAIER W, MÖLLER HJ, GAEBEL W.
Veränderungen in der sozialen Distanz der Bevölkerung gegenüber schizophren Erkrankten in sechs bundesdeutschen Großstädten: Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung 2001 und 2004. Nervenarzt 2007; (7):787-8, 790-5

BAUMANN AE. Stigmatisierung, soziale Distanz und Ausgrenzung auf Grund psychischer Erkrankung: Der psychisch erkrankte Mensch als Fremder. In: Richter-Sokolovska K, Ortakov V, Belevska D (Ed.): Psihjatrija vo zaednicata (Psychiatry in the community). Kodeks sistemi za kvalitet. 2006:191-203 (In Mazedonisch)

GAEBEL W, ZÄSKE H, BAUMANN AE. The relation between mental illness severity and stigma. Acta Psychiatriatrica Scandinavica 2006; Supplementum (429):41-5

WÖLWER, BAUMANN AE, BECHDOLF A, BUCHKREMER G, HÄFNER H, JANSSEN B, KLOSTERKÖTTER J, MAIER W, MÖLLER HJ, RUHRMANN S, GAEBEL W.
The German Research Network on Schizophrenia-Impact on the Management of Schizophrenia. Dialogues In Clinical Neuroscience 2006; 8(1):115-21

BAUMANN AE. Stigma und Diskriminierung schizophren erkrankter Menschen. In: Schmauß M: Schizophrenie: Pathogenese, Diagnostik und Therapie. Uni-Med Verlag. Bremen, 2006: 363-382

BAUMANN AE, RICHTER K, BELEVSKA D, ZÄSKE H, GAEBEL W, NIKLEWSKI W, BJRAKTAROV S, ORTAKOV V, WAHLBERG H.
Attitudes of the public towards people with schizophrenia: comparison between Macedonia and Germany. World Psychiatry 2005;4:53-5

BAUMANN AE. How to create an anti-stigma program. In: World Psychiatric Association: Fighting Stigma and Discrimination because of Schizophrenia. Antistigma Training Manual. New York: World Psychiatric Association 2005:61-69

GAEBEL W, BAUMANN AE, ZÄSKE H. Intervening in a multi-level network: progress of the German Open the doors projects. World Psychiatry 2005;4: 14-18

GAEBEL W, ZÄSKE H, BAUMANN AE. Stigma in the Developed World. In: Okasha A, Stefanis CN (Hrsg.): Perspectives on the Stigma of Mental Illness. New York: World Psychiatric Association 2005: 86-101

GAEBEL W, ZÄSKE H, BAUMANN AE. Stigmatisierung und Diskriminierung psychisch Erkrankter als Herausforderung für die Gesundheitsversorgung in Deutschland. Deutsches Ärzteblatt 2004; 101: A 3253- 3255

GAEBEL W, BAUMANN AE, ZÄSKE H. Gesellschaftsrelevante Ansätze zur Überwindung von Stigmatisierung und Diskriminierung. In: Rössler W, Lauber C: Lehrbuch Psychiatrische Rehabilitation. Stuttgart: Springer Verlag 2004; 875-886

GAEBEL W, KLOSTERKÖTTER J, WESSLING A, BAUMANN AE, KÖHN D, ZÄSKE H. German Research Network on Schizophrenia. Public education programmes in Düsseldorf and Cologne, Germany. In: Saxena S, Garrison PJ (eds.) Mental Health Promotion. Case studies from countries. A joint publication of the World Federation for Mental Health and the World Health Organization. Geneva: WHO 2004:38-40    

GAEBEL W, BAUMANN AE. Interventions to reduce the stigma associated with severe mental illness: experiences from the Open the doors Program in Germany. Canadian Journal of Psychiatry 2003;48:657-662

BAUMANN AE, ZÄSKE H, GAEBEL W. Das Bild psychisch Kranker im Spielfilm: Auswirkungen auf Wissen, Einstellungen und soziale Distanz am Beispiel des Films „Das weiße Rauschen“. Psychiatrische Praxis 2003;30:372-8

GAEBEL W, BAUMANN AE, WITTE M. Einstellungen der Bevölkerung gegenüber schizophren Erkankten in sechs bundesdeutschen Großstädten. Nervenarzt 2002; 73(7):665-7 

GAEBEL W, BAUMANN AE, WITTE M, ZÄSKE H. Public attitudes towards people with schizophrenia in six German cities under special consideration of schizophprenia. European Archives of Psychiatry and Clinical Neurosciences, 2002;252(6):278-287

GAEBEL W, BAUMANN A. Reduktion von Stigma und Diskriminierung schizophren Kranker – die Umsetzung des WPA Antistigma-Programms in Deutschland. ZNS Journal, 2000; 21:42-48