BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

MITEINANDER STATT GEGENEINANDER

Kooperation zwischen forensischen Kliniken und Angehörigen -
Online-Tagung am 25. Juni 2021

Wie bei jeder chronischen ist auch bei einer psychischen Erkrankung das Lebensumfeld mit betroffen, insbeson­dere wenn aufgrund einer rechtswidrigen Tat die Unterbringung des Angehörigen in einem „forensischen Krankenhaus“ erfolgt. In dieser belastenden Situation entstehen häufig Missverständnisse zwischen Angehörigen und dem Klinikteam.

Daher lud der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK e. V.) am 25. Juni 2021 zu einem offenen, zukunftsgerichteten Dialog zwischen den im Maßregelvollzug professionell Tätigen untereinander sowie mit den Angehörigen ein.

     

    Referent*innen

    • Mareike Czeskleba, Stabsstelle Klinikleitung, Klinik für forensische Psychiatrie und Psychotherapie Klinikum Bremen-Ost
    • Thomas Auerbach, Pflegepädagoge, Trainer für Safewards, Pflegerische Stationsleitung kbo-Isar-Amper-Klinikum München Ost, Klinik für forensische Psychiatrie und Psychotherapie
    • Birgit von Hecker, Ärztliche Direktorin Vitos-Klinik für forensische Psychiatrie Bad Emstal

    Die Tagung wurde mit freundlicher Unterstützung der Techniker Krankenkasse durchgeführt.