Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 17/2020 (13. August)

In der Tiergartenstraße 4 in Berlin plante das NS-Regime die systematische Ermordung von mehr als 70.000 Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen. Zur Erinnerung findet seit vielen Jahren am 4. September eine Gedenkveranstaltung statt. In diesem Jahr coronabedingt virtuell. Das Kontaktgespräch Psychiatrie hat dazu und für weitere Informationen eine Internetseite eingerichtet. [Link]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

► Alzheimer und Demenz

Die Diagnose Alzheimerdemenz hat nichts von ihrem Schrecken verloren. Nach wie vor ist die Krankheit unheilbar – doch Forscher*innen lüften allmählich den Schleier des Vergessens. Eine Themenseite von Spektrum der Wissenschaft. [Link]

► Wenn Sportzwang und Essstörung zusammenfallen

ze.tt: Lea und Mounia kämpften mit einer Essstörung. Beide nutzten den Sport dazu, ihr Gewicht zu regulieren. Zwei Geschichten von Laura Dahmer darüber, wie Sport zum Problem wurde. [Link]

Nach der längeren Ausstellungspause ist das Kunsthaus Kannen in Münster wieder geöffnet. Bis zum 4. Oktober ist die Ausstellung "Wo bin ich? Zwischen Ort, Zeit und Mensch" noch zu sehen [Begleitheft als PDF]. Durch die Verwendung von Wörtern als ästhetisches Bildelement und Erzählungsmittel erfahren die Künstler*innen sich selbst in ihren Bildern und stellen eine Beziehung zwischen Ort, Zeit und Mensch her. [Link]

Gesellschaft

► "Rasse" im Kopf

Deutschlandfunk: Das Konzept "Rasse" hält sich hartnäckig in den Köpfen. Doch wissenschaftlich begründet ist es nicht. Wer Menschen nach ihrer Hautfarbe einteilt, erfasst ein unwesentliches Merkmal von Individuen, entstanden an einem bestimmten Ort, zu einer bestimmten Zeit. Erkenntnis gewinnt man so nicht. Ein Beitrag von Lydia Heller. [Link]

► "Viele glauben, ich tue das, weil es in ist"

der Freitag: Adel Onodi wuchs als Junge auf und lebt heute als Frau. Der große Traum vom Neubeginn blieb aber eine Illusion. Ein Porträt von Agnes Szabo. [Link]

Christoph Müller meint in der Zeitschrift "Psychosoziale Umschau" über das Buch: "Die Beiträge geben Gelegenheit, den durch den Corona-Virus entstehenden Phänomenen mit Klarheit zu begegnen. Für psychosoziale Praktiker*innen stellen sie – bildlich gesprochen – Hinweisschilder für den Umgang mit Menschen auf, die seelisch durch den Lockdown aus der Balance geraten sind."

Robert Bering, Christiane Eichenberg (Hg.): Die Psyche in Zeiten der Corona-Krise. Herausforderungen und Lösungsansätze für Psychotherapeuten und soziale Helfer. Klett-Cotta, Stuttgart 2020, 243 Seiten, 25 Euro

Zur Buchbesprechung

Internationales

► 75 Jahre nach Hiroshima

Ärztezeitung: Die einen haben riesige Erinnerungslücken, andere quälen grausame Details noch Jahrzehnte später. Sie haben Flashbacks, aber auch Flashforwards, sagt der Tokioter Psychiater Masao Nakazawa. Er erklärt auch, warum die häufige Diagnose „posttraumatisches Belastungssyndrom“ bei Überlebenden der Atombombe nicht ausreicht. [Link]

Forschung

► Wie wirksam ist die Psychotherapie-Richtlinie?

Menschen mit psychischen Erkrankungen warten in Deutschland oft zu lange auf eine Therapie. Auch deswegen wurde 2017 die Psychotherapie-Richtlinie reformiert. Ob diese etwas bewirkt hat, untersucht das Projekt Eva PT-RL, geleitet vom Lehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen. [Link]

Psychische Erkrankungen verändern auch das soziale Umfeld, die Familie und Kinder im Besonderen sehen sich mit einer unbekannten Herausforderung konfrontiert. Zusammenhalt, professionelle Unterstützung und Verständnis für jeden Einzelnen bilden die Grundlage, um der Erkrankung gemeinsam zu begegnen.

Wie das gelingen kann und welche Unterstützungsmöglichkeiten angeboten werden, hat der Psychiatrie Verlag als  #wegbegleiter zusammengestellt. [Link]

Internet und neue Medien

► Wenn Ärzte podcasten

Im Podcast "PsychCast" unterhalten sich die beiden Mediziner Jan Dreher und Alexander Kugelstadt über die Psyche und wollen damit unterhaltsame Informationen für Ohr und Seele liefern. [Link]

► Internetprojekt will Hilfe aus der Internetsucht bieten

Ein Forschungsprojekt unter Leitung der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums Bochum will Internetsüchtigen beim Ausstieg helfen. "OMPRIS" ist für Betroffe­ne niederschwellig, leicht zugänglich und kostenfrei. [Link]

"Depression – erschöpftes Selbst, erschöpfte Gesellschaft?" ist der Themenschwerpunkt der aktuellen Ausgabe des Forums für soziale Psychiatrie "Kerbe".

Unter anderem schreibt Ulrike Borst über "Leben mit depressivem Partner". Als Leseprobe steht der Artikel "Depressives Erleben als Verlust sozialer Freiheiten" [PDF] von Martin Heinze und Samuel Thoma zur Verfügung. [Link]

Streiflichter

► Lachen als Stresspuffer

Informationsdienst Wissenschaft: Wer im Alltag häufig lacht, kommt womöglich mit stressreichen Ereignissen besser zurecht – wobei dies nicht für die Intensität des Lachens zuzutreffen scheint. Dies berichtet ein Forschungsteam der Universität Basel. [Link]

► Die Maskenklage

ZEIT MAGAZIN: Wir lieben es, gemeinsam über alles zu meckern. Nun eben über Masken. Zu schwitzig, zu nervig, zu fremd. Aber ist das wirklich alles, was wir uns zu sagen haben? Das fragt sich Anna Mayr. [Link]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Straße 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Unsere Datenschutzerklärung
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Leitung der Geschäftsstelle: Kerstin Trostmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden