Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

„Medienprojekt Anti-Stigma-Arbeit“

In der Öffentlichkeit haben es psychisch erkrankte Menschen traditionell schwer. Es wird immer wieder der Eindruck erweckt, dass Medien Klischees pflegen, wenn sie sich mit psychisch erkrankten Menschen beschäftigen. Folge ist eine anhaltende Stigmatisierung von Menschen, deren Seelen aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Deshalb hatte sich das „Aktionsbündnis Seelische Gesundheit“ gemeinsam mit dem Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) e.V. und dem Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener (BPE) e.V. an das Medienprojekt „Förderung der Aufklärung über psychische Erkrankungen im Bereich der Medien und des Journalismus“ gemacht.

Im Zentrum des Medienprojekts haben Antistigma-Interventionen gestanden. Es sollten Voraussetzungen für eine differenziertere und positivere Darstellung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in den Medien geschaffen werden. So hatten Journalisten die Gelegenheit, mit Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten zusammenzukommen. So sind grundlegende Informationen zu seelischen Erkrankungen und deren Behandlungsmöglichkeiten genauso gegeben worden. Journalisten hatten die Möglichkeit, persönliche Erfahrungen mit Bezug zu psychischen Erkrankungen zu hören.

Wer mehr über das Medienprojekt des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit, des BApK und des BPE wissen möchte:

http://fairmedia.seelischegesundheit.net/