Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 10/2017 (12. Juni)

Angehörige psychisch erkrankter Menschen

Geschwisternetzwerk gegründet

Erst seit Kurzem melden sich Geschwister psychisch erkrankter Menschen mit Problemen und Anliegen in der Angehörigenselbsthilfe zu Wort. Beim Treffen der Landesverbände der Angehörigen in Halle haben fünf Geschwister das Netzwerk von Geschwistern psychisch erkrankter Menschen ins Leben gerufen. Der Zugang zum Forum wird in Kürze freigeschaltet und lautet: www.bapk.de/geschwister-netzwerk. Wer mit den Gründungsmitgliedern Kontakt aufnehmen oder sich als Schwester bzw. Bruder im Netzwerk registrieren lassen möchte, kann dies tun über geschwister-netzwerk@bapk.de.

Angehörige in Österreich

Veronika Zwatz-Meise berichtet von der diesjährigen Tagung der "Hilfe für Angehörigen psychisch Erkrankter" (HPE) in Wien, die sich mit Themen rund um den "Alltag mit psychischer Erkrankung" beschäftigt hat.

[Link]

Neue Rolle für Angehörige?

Fritz Bremer hat beim Landesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen Baden-Württemberg einen Vortrag zum Thema "Angehörige sind Erfahrene - Neue Rolle gesucht!" gehalten.

[Als PDF-Datei herunterladen]

Depressive Eltern

Spiegel Plus: Über drei Millionen Kinder wachsen mit psychisch kranken Eltern auf. Sie brauchen Hilfe, um seelischen Schaden zu verhindern. Doch sie werden häufig allein gelassen. Darüber berichten Ann-Katrin Müller und Cornelia Schmergal.

[Link]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

Vorteile und Klischees

DGPPN: Das Fach Psychiatrie steckt voller Vorurteile und Klischees. Die Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) möchte Licht in das Dunkel bringen. Die Aktion "Generation PSY" ist ihre Nachwuchs-Initiative.

[Link]

Psychotherapie bei Borderline

ÄrzteZeitung: Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar signifikant wirksamer als unspezifische Behandlungen, allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus.

[Link]

Leitlinie Unipolare Depression

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) stellt eine Kurzfassung der kombinierten S3-Leitlinie/Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) zur Unipolaren Depression bereit. Sie bietet einen schnellen Überblick zu Diagnostik und Therapie unipolarer Depressionen

[Link]

Sucht

Schmerzmittel als Droge

Die Welt: Das Schmerzmittel Fentanyl macht vielfach schneller abhängig als Heroin und ist hundertmal stärker als Morphium. Eine Variation der Droge ist auf dem Vormarsch - sie ist noch viel verheerender.

[Link]

Internet

Psychiatrienetz: Alles neu?!

Das Psychiatrienetz ist eine der wichtigsten Internetseiten zum Thema Psychiatrie, zu dessen Trägern auch der BApK gehört. Es wurde technisch und inhaltlich überarbeitet und ist für mobile Endgeräte optimiert.

[Link]

Gütesiegel für Beratungsangebote im Internet

Ärzteblatt: Angesichts der Inflation von psychologischen Beratungsangeboten im Internet will der Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP) ein Gütesiegel einführen.

[Link]

Suizidgedanken in Sozialen Medien

Domradio: Täglich schreiben Menschen auf Facebook ihre Gefühle und Stimmungen. Manche äußern sogar Suizidgedanken. Annelie Bracke, Leiterin der katholischen Telefonseelsorge Köln, erklärt im Interview, wie man das erkennen und reagieren kann.

[Link]

Bundestagswahl

Wahlprüfsteine

Zur Bundestagswahl hat die Deustche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) Fragen an die Politik zur sozialpsychiatrischen Versorgung in Deutschland als Wahlprüfsteine formuliert.

[Link]

Handlungsfelder

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat für die Bundestagswahl zukünftige Handlungsfelder für die Politik formuliert.

[Link]

Recht und Gesetz

Im Notfall künftig bevollmächtigt

ÄrzteZeitung: Der Bundestag hat das Notvertretungsrecht unter Ehe- und Lebenspartnern bei schweren Krankheitsfällen neu geregelt.

[Link]

Selbsthilfemedien

Seelenlaute und IRRTURM

Neu erschienen sind die Zeitschrift "Seelenlaute" Nr. 25 aus dem Saarland als Online- und Printausgabe sowie der "IRRTURM" Ausgabe 28 aus Bremen im Buchformat. "Seelenlaute" versteht sich als Selbsthilfezeitung für seelische Gesundheit, der "IRRTURM" macht auf 274 Seiten öffentlich, was Menschen durch und/oder psychische Erkrankung erfahren.

[PDF-Ausgabe der "Seelenlaute"]
[Internetseite "IRRTURM"]

Dabei sein

Berufschancen

Am 27. Juni findet im Josefsheim Bigge in Olsberg die Fachtagung „Individuell – Inklusiv: Bessere Berufschancen für junge Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen“ statt. Zu den Referenten gehört Christian Zechert vom Vorstand des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen.

[Link]

Psychoedukation und Recovery

So lautet der Titel eines Workshops, den der Landesverband NRW der Angehörigen psychisch Kranker vom 8. bis 9. Juli im Evangelischen Tagungszentrum in Wuppertal durchführen wird.

[Link]

Ambulante gemeindepsychiatrische Netzwerke

"Jetzt erst recht! – Ambulante gemeindepsychiatrische Netzwerke weiterentwickeln" ist das Thema der Jahrestagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie am 21. und 22. Juni in Freiburg.

[Link]

Sehen

Suizid als Thema

Frankfurter Allgemeine: Die neue Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ macht den Suizid eines Mädchens zum Thema. Psychologen warnen vor den Folgen für das Publikum. Von Michael Brendler (Foto Beth Dubber/Netflix).

[Link]

Kurzfilmwettbewerb

Ein Kurzfilmwettbewerb gibt Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren die Möglichkeit, Filmbeiträge einzusenden. Gesucht werden solche zum Thema "Auswege aus Sucht und Krisen". Einsendeschluss ist der 06. August 2017.

[Link]

Lesen

Irren ist menschlich

Seit fast 40 Jahren prägt das Buch "Irren ist menschlich" die Versorgung psychisch erkrankter Menschen – genauer gesagt: die Menschen, die psychiatrisch arbeiten, aber auch das Selbstbewusstsein derjenigen, die in irgendeiner Weise von psychischen Störungen betroffen sind. Prof. Dr. Annemarie Jost meint: Der vollständig überarbeitete Klassiker "setzt Zeichen auf dem Weg in eine partizipative Psychiatrie."

[Zur Buchbesprechung]
[Zur Internetseite des Buches]

Streiflicht

Arzneimitteldaten

Welche Medikamente verordnen Ärzte am häufigsten? Und wie hoch liegen die Nettokosten je Tagesdosis? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt ein Online-Analysetool des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

[Link]

Glücksforschung

Informationsdienst Wissenschaft (idw): Die Glücksforschung wird in Wuppertal digital betrieben. Eine neue App fragt die Lebenszufriedenheit der Menschen ab und lässt Rückschlüsse zu, von welchen Einflussgrößen das Glück besonders abhängt.

[Link]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Str. 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Geschäftsführerin: Dr. Caroline Trautmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de 

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden