Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 17/2017 (14. September 2017)

Angehörige und Selbsthilfe

Maßregelvollzug und Angehörige

"Kooperation zwischen den Maßregelvollzugskliniken und Angehörigen forensisch untergebrachter Menschen“ ist der Titel einer Tagung am 22. September in Düsseldorf. Veranstalter ist u.a. der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen. Anmeldungen sind noch möglich unter unter 0211/86183477 oder per E-Mail bei Regina.Noering@lbmrv.nrw.de. [Programm als PDF-Datei herunterladen]

Angehörige von Demenzkranken

Eine Broschüre (4 Euro) der Deutschen Alzheimergesellschaft will Angehörige und Fachkräfte aus der Alten- und Sozialarbeit bei der Gründung und Begleitung von Gesprächsgruppen für Angehörige von Menschen mit Demenz unterstützen. [Link]

Einsam in der Familie

ÄrzteZeitung: Geschwister von schwer kranken Kindern müssen oft über Jahre zurückstecken. Die fehlende Beachtung der Eltern kann zur großen Belastung werden und sogar krank machen. Deshalb nehmen immer mehr Initiativen die "vergessenen" Brüder und Schwestern in den Blick. [Link]

Geschwister nicht stigmatisieren

ÄrzteZeitung: Marlies Winkelheide entwickelte als eine der Ersten Angebote für Geschwister behinderter und kranker Kinder. Heute gilt sie als Pionierin der Geschwisterarbeit. [Link zum Interview]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

Schüler leiden unter Stress

43 Prozent der Schüler fühlt sich laut einer neuen Studie der DAK gestresst - mit Folgen für die Gesundheit. [Studie als PDF-Datei herunterladen]

Suizid: Auswege aufzeigen

Informationsdienst Wissenschaft – idw: Berichte über Suizide können Nachahmungseffekte auslösen. Doch auch der umgekehrte Fall ist möglich: Medieninhalte können Betroffenen helfen und dadurch präventiv wirken. [Link]

Arbeit

Erwerbsarbeit und Einkommen

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR): Arbeit ist neben der Familie der wichtigste Bereich sozialer Identifikation. Verschiedene Studien zeigen, dass die Lebenszufriedenheit nicht unerheblich mit dem Faktor Arbeit verbunden ist. [Link]

Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat den Abschlussbericht zu "Evaluation von Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben" vorgelegt. [Als PDF-Datei herunterladen]

Neue Medien

Dein Therapeut, ein Roboter

Zeit online: Depressionen, Ängste, Spielsucht – gegen alles gibt's eine App. Aber kann ein Smartphone den Arzt ersetzen? Dieser Frage gehen Jakob Simmank und Eike Kühl nach. [Link]

Foto-Software erkennt Depressive

Spiegel online: Wer Merkmale einer Depression aufweist oder darunter leidet, postet düstere Bilder in sozialen Netzwerken - diese Hypothese überprüften zwei Forscher. Und entwickelten aus ihrer Studie eine clevere Software. [Link]

UN-Behindertenrechtskonvention

Frauen und Mädchen mit Behinderungen

Der UN-Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen hat deutlich gemacht, welchen Formen von Diskriminierung Frauen und Mädchen mit Behinderungen ausgesetzt sind, welche Lebensbereiche dies besonders betrifft und welche Verpflichtungen die Staaten zur Stärkung ihrer haben. [Informationen der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention als PDF-Datei herunterladen]

Sucht

Mein Freund ist Alkoholiker

"jetzt" ist eine Redaktion von jungen Journalisten und Autoren, die bei der Süddeutschen Zeitung und anderen Medien arbeiten. Eine Autorin schreibt darüber, was ihr alkoholkranker Freund mit ihrer Beziehung macht. [Link]

Spielsucht und Angehörige

Die Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen ist im Bereich der Hilfe für Angehörige von Spielsüchtigen sehr aktiv. Neben Entwicklung und Koordination von verschiedenen professionellen Hilfeangeboten, hat die BAS den Selbsthilferatgeber „Deine Spielsucht betrifft auch mich“ im Hogrefe Verlag herausgebracht. [Link]

Medikamentenmissbrauch im Alter

Deutschlandfunk: Schlaf-, Beruhigungs- und Schmerzmittel bergen ein hohes Suchtpotential. Pro Jahr schlucken deutsche Patienten rund 1,5 Milliarden Packungen Arzneimittel, das sind knapp 20 pro Person. 1,5 Millionen Menschen sind abhängig - dabei sind besonders ältere Menschen betroffen. [Link]

Lesen

40 Jahre "Dr. med. Mabuse"

"Dr. med. Mabuse", die Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe, wurde vor 40 Jahren als links-spontaneistisches Fachschaftsblatt von Frankfurter Medizinstudierenden gegründet und war nur für ein paar Semester konzipiert. Inzwischen wird die Zeitschrift von vielen Menschen im Gesundheits- und Sozialwesen gelesen, die ihre eigene Arbeit in größeren Zusammenhängen reflektieren. [Link]

Anschauen

Check-up in der Psychiatrie

Eckart von Hirschhausen verbrachte drei Tage in einer psychiatrischen Klinik in Berlin. Dort traf er auf Menschen, die an den psychischen und physischen Herausforderungen gescheitert sind. Ängste, Burnout und Depressionen - Befunde, die jeden treffen können und deshalb Angst machen. [Link zur ARD-Mediathek]

Huraki

... ist ein Online-Wörterbuch für Leichte Sprache. [Link]

Rechtspopulismus in Deutschland

Die Ergebnisse des Forschungsworkshops „Rechtspopulismus in Deutschland: Politische und zivilgesellschaftliche Antworten“ versteht sich als ein Präventions-Angebot für alle, die sich ein Bild über die Gefahren von völkischen Denken und hassgetriebener Politik machen wollen, um der Verharmlosung entgegen zutreten. [Link]

Dabeisein

Das Bundesteilhabegesetz umsetzen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrischer Verbünde e.V. lädt für den 16. Oktober in Stuttgart zu ihrer Jahrestagung ein. Sie steht unter dem Motto „Das Bundesteilhabegesetz umsetzen“. [Link]

Streiflicht

Musik berührt

idw - Informationsdienst Wissenschaft: Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften haben herausgefunden, dass wir eine Berührung anders wahrnehmen, je nachdem welche Musik in dem Moment gespielt wird. [Link]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Str. 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Geschäftsführerin: Dr. Caroline Trautmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden