Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 19/2017 (14. Oktober 2017)

Angehörige und Selbsthilfe

DGPPN-Antistigma-Preis für das SeeleFon

Der DGPPN-Antistigma-Preis 2017 geht an den Informations-und Beratungsdienst SeeleFon des Bundesverbands der Angehörigen psychisch Kranker e. V. (BApK). In der Pressemitteilung heißt es: "Der BApK hat mit seinem SeeleFon ein niederschwelliges Angebot der Selbsthilfe geschaffen, das bundesweit stark frequentiert wird. Das ehrenamtliche Beraterteam beantwortet im Jahr über 2.500 Anrufe und etwa 5.000 Mails zu Fragen über Krankheitsbilder, Behandlung und Therapie. Im letzten Jahr wurde das SeeleFon um ein Unterstützungsangebot für traumatisierte Flüchtlinge erweitert." [Link]

Unbeirrbar

... ist der Titel der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift des Landesverbandes Bayern der Angehörigen psychisch Kranker. Thema der aktuellen Ausgabe ist unter anderem "Jeder hat Selbsthilfe in sich"; außerdem spricht Eva Staub mit Prof. Dr. Dominikus Bönsch, Chefarzt und Ärztlicher Direktor des BKH’s Lohr. [Als PDF-Datei herunterladen]

Angehörigentagung in Gießen

Am 18. November findet die 2. Angehörigentagung des Landesverbandes Hessen der Angehörigen psychisch Kranker in Gießen statt. Thema der Tagung ist "Unterstützen und Behandeln - näher am Lebensumfeld psychisch kranker Menschen". [Programm als PDF-Datei herunterladen]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

Was Menschen in psychischen Krisen hilft

Spiegel online (Jana Hauschild): Wenn jemand auf der Straße umfällt, ruft man einen Notarzt. Doch wenn jemand apathisch oder verzweifelt wirkt, was dann? Das Projekt "Mental Health First Aid" wird bereits in 22 Ländern angeboten. Es will vermitteln, wie man erste psychische Hilfe leistet. [Link]

Psychotherapie: Weiterhin zu lange Wartezeit

Ärzteblatt: Psychisch kranke Menschen müssen nach Ansicht der Psychotherapeuten­kammer immer noch zu lange auf einen Therapieplatz warten. Durch eine Gesetzes­änderung im April 2017 habe sich zwar die Wartezeit auf eine erste Sprechstunde verbessert, an der Wartezeit auf den Beginn der Therapie habe sich jedoch nichts verbessert. [Link]

Gesundheitspolitik

Gesundheitssystem Deutschland

Spiegel online (Kristina Gnirke): Mehr Reformen gab es nie im Gesundheitssystem. Doch sie machen es teurer, statt besser. Ökonomen warnen vor dem bösen Erwachen - und der Zwist für eine neue Koalition ist programmiert. [Link]

Zwang und Gewalt

Opfer von Gewalt

Ärzteblatt: Nur 955 Opfer von Gewalt in Psychiatrien und Heimen der Behindertenhilfe haben in Nordrhein-Westfalen bislang Entschädigung eingefordert. Die "Stiftung Anerkennung und Hilfe" geht davon aus, dass rund 3.300 Menschen in NRW Leistungen erhalten könnten. Anspruchsberechtigt ist jeder, der zwischen 1949 und 1975 Opfer von Misshandlungen in der stationären Behindertenhilfe oder Psychiatrie geworden ist. [Link]

Lesen

Rundum ambulant

Christian Zechert meint in der Zeitschrift "Soziale Psychiatrie": "In dem Buch wird ein Modell entwickelt, das zeigen soll, wie psychiatrische Versorgung für chronisch psychisch erkrankte Menschen mit komplexem Hilfebedarf neu organisiert sein könnte."

Ingmar Steinhart, Günther Wienberg (Hg.): Rundum ambulant - Funktionales Basismodell psychiatrischer Versorgung in der Gemeinde. Psychiatrie Verlag 2017, 320 Seiten, 39,95 Euro.

[Zur Buchbesprechung]

Medien

DGPPN-Preis für Wissenschaftsjournalismus

Die Preisträger des DGPPN-Preises für Wissenschaftsjournalismus 2017 stehen fest. Preisträgerin in der Kategorie Print/Online ist Christine Holch für ihren Beitrag "Eine heftige Woche" im Magazin chrismon. In der Kategorie TV konnten Dorothee Kaden und Carsten Schollmann mit dem Film "Depression – neue Hoffnung" für arte überzeugen; Stefanie Kara wurde für ihren Beitrag "Letzte Rettung – neue Chance für umstrittene Depressionstherapien" für den Deutschlandfunk in der Kategorie Hörfunk ausgezeichnet. [Link]

Foto: Fred Dott

Anschauen

Kunst mit Buchstaben

(eppendorfer): Das Verhältnis von Schrift und Bild in der Gegenwartskunst steht im Fokus der Ausstellung "Art and Alphabet" in der Hamburger Kunsthalle. Bis zum 29. Oktober werden Werke von 22 Künstlern aus 15 Ländern präsentiert. In einem Raum werden die teils meterlangen Briefe von Harald Stoffers gezeigt, der in der Galerie der Villa der Elbe-Werkstätten arbeitet. [Link]

Dabeisein

Zukunft der Sozialpsychiatrie

Am Vortag der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) findet am 22. November ein Vorkongress an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg statt. Er wird von Studierenden organisiert und richtet sich an Studierende sowie junge bzw. neue Mitarbeiter in der Psychiatrie. [Programm als PDF-Datei herunterladen]

Streiflicht

Auch offen abgegebene Placebos wirken

idw - Informationsdienst Wissenschaft: Bei manchen Beschwerden wirkt ein offen verabreichtes Placebo genauso gut wie ein Placebo, das als Täuschung abgegeben wird. Eine wichtige Rolle bei der Vergabe eines Scheinmedikaments spielen die begleitenden Erläuterungen. [Link]

Wie kranke Haustiere ihre Besitzer belasten

Spiegel online: Wenn Hund oder Katze krank sind, leiden Frauchen und Herrchen mit. Die Belastung könne zu Stress und Depressionen führen, schlussfolgern Forscher aus einer Umfrage unter Haustierbesitzern. [Link]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Str. 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Geschäftsführerin: Dr. Caroline Trautmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden