Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 24/2017 (21. Dezember)

Für dieses Jahr...

verabschieden wir uns von Ihnen. Vorstand und Geschäftsstelle des BApK wünschen allen Leserinnen und Lesern des Newsletters entspannte Feiertage und einen optimistischen Start in das neue Jahr.

Angehörige

"unbeirrbar"

... heißt die Zeitschrift des Landesverbandes Bayern der Angehörigen psychisch Kranker. In der aktuellen Ausgabe (Dezember 2017) gibt es neben vielen Informationen über die Verbandsaktivitäten u.a. Beiträge zu den Themen Entlassmanagement, ärztliche Schweigepflicht, den Krisendienst in Bayern und die Neugründung einer Angehörigengruppe am BKH Landshut. [Als PDF-Datei herunterladen]

Seminar Schuld und Verantwortung

Der Landesverband Berlin der Angehörigen psychisch Kranker bietet am 24. Februar 2018 ein Tageseminar zum Thema "Schuld und Verantwortung" an. [Programm als PDF-Datei herunterladen]

Psychische Krankheit trifft die ganze Familie

Augsburger Allgemeine: Wenn jemand seelisch schwer erkrankt, leidet oft das ganze Umfeld mit. Daniela Hungbaur beschreibt, wie in Schwabens Bezirkskliniken die Rolle der Angehörigen gestärkt werden soll. Der Landesverbandes Bayern der Angehörigen psychisch Kranker hat dafür im April 2017 einen Kooperationsvertrag mit den Kliniken [als PDF-Datei herunterladen] vereinbart. [Link]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

Sektorengrenzen bremsen die Versorgung aus

ÄrzteZeitung: Ein paar Verträge zur Integrierten Versorgung und Regionalbudgets – die Versorgung von Patienten mit Schizophrenie ist nicht optimal. Viel zu wenige erhalten eine Psychotherapie. Als Hauptgrund nennt Julia Frisch die Sektorengrenzen. [Link]

Wirkung von Antidepressiva

taz.de (Barbara Dribbusch): Die Verordnungszahlen von Antidepressiva steigen. Scheinmedikamente wirken oft genauso gut. Besonders umstritten sind Langzeitbehandlungen. [Link]

Inanspruchnahme psychiatrischer und psycho­thera­peu­tischer Leis­tungen

In Deutschland geben 11,3 Prozent der Frauen und 8,1 Prozent der Männer an, innerhalb eines Jahres psychotherapeutische oder psychiatrische Hilfe in Anspruch genommen zu haben. Das berichten Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts (RKI) in der neuen Aus­gabe des "Journal of Health Monitoring". [Als PDF-Datei herunterladen]

Psychotische Menschen kontrollieren

In den USA ist die Pille Abilify MyCite zugelassen worden, mit der sich bei psychotischen Patienten über einen Sensor kontrollieren lässt, ob sie ihre Medikamente eingenommen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie kritisiert diese Entscheidung der U.S. Food and Drug Administration (FDA). [Pressemitteilung als PDF-Datei herunterladen]

Marsha Linehan

ZEIT ONLINE: Marsha Linehan ist Begründerin der Dialektisch-Behavioralen Therapie. Katrin Zeug stellt sie in einem Porträt vor, und beschreibt über welche Schritte und Erfahrungen sie diese Methode entwickelt hat. [Link]

Juristisches

Fachstelle Teilhabeberatung

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales fördert die Einrichtung einer "Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung". Diese soll als Teil des neuen Bundesteilhabegesetzes die Eigenverantwortung und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen durch unabhängige Beratungsangebote stärken. Die Fachstelle Teilhabeberatung wurde jetzt eingerichtet. [Link]

Zwang in der Psychiatrie

Zwangsvermeidung

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrischer Verbünde (BAG GPV) führt das Projekt "Vermeidung von Zwangsmaßnahmen im psychiatrischen Hilfesystem (ZVP)" im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit durch. In sieben Teilprojekten werden verschiedene Interventionsstrategien zur Vermeidung oder Verminderung von Zwangsmaßnahmen untersucht. Kooperationspartner sind die Aktion Psychisch Kranke (APK), die Charité Berlin, das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf sowie die Universität Hamburg. [Link]

Fixierungen

Ärzteblatt: Das Bundesverfassungsgericht will am 30. und 31. Januar 2018 über Fixierung im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Unterbringung verhandeln. Konkret geht es um zwei Verfassungsbeschwerden, bei denen die Fixierungen jeweils ärztlich angeordnet wurden. [Link]

Forschung

Wie Kinder psychisch kranker Eltern gestärkt werden können

idw - Informationsdienst Wissenschaft: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt „Emotionsverarbeitung und -regulation bei Kindern von Eltern mit psychischer Erkrankung (COMPARE-emotion)“ in den kommenden vier Jahren mit rund 1,1 Millionen Euro. [Link]

Arbeitswelt

Leiharbeiter sind häufiger psychisch krank

Arbeitnehmer in Leiharbeit und befristeten Beschäftigungsverhältnissen leiden stärker an psychischen Erkrankungen als ihre Kollegen in normalen Arbeitsverhältnissen. Dies belegt der aktuelle Gesundheitsreport der BARMER. [Link]

Neue Medien

Online aus der Depression?

ÄrzteZeitung: Das neue Programm "MindDoc" bietet bei Depressionen und Essstörungen Behandlungen per Videochat. Helfen solche Angebote wirklich? [Link]

WhatsApp als Frühwarnsystem?

idw - Informationsdienst Wissenschaft: Handy-Kurznachrichtendienste wie WhatsApp werden von sehr vielen Menschen genutzt. Hinter kurzen Texten, Emojis und Bildern steckt oft mehr. Wissenschaftler prüfen, ob Veränderungen im Kommunikationsverhalten zur Früherkennung von Depressionen genutzt werden können. [Link]

Lesen

Bücher helfen Kindern über schwere Zeiten hinweg

Beatrix Fricke stellt in der "Berliner Morgenpost" zehn Bücher vor, die Kinder in schweren Zeiten helfen: "Lesen macht Spaß – und tut gut, wenn der Nachwuchs Kummer hat. Neue Bilderbücher erklären selbst schwierige Themen wie den Tod." [Link]

Selbsthilfezeitung

"SeelenLaute" ist eine Selbsthilfezeitung für seelische Gesundheit. In der aktuellen Ausgabe geht es u.a. um die "alarmierende Renaissance psychiatrischer Elektroschocks" und um Outsider-Kunst. [Als PDF-Datei herunterladen]

Selbsthilfe im Gesundheitswesen

Die Zeitschrift "NAKOS INFO" beschäftigt sich in ihrer aktuellen Ausgabe mit dem Thema "Selbsthilfe im Gesundheitswesen". Dietrich Munz schreibt über "Psychotherapeutische Versorgung und Selbsthilfe" und Daniela Fuchs über "Ärzt/innen, Psychotherapeut/innen und Selbsthilfegruppen: Streitpartner oder Mitstreiter – wo stehen wir heute?" [Zeitschrift als PDF-Datei herunterladen]

Dabei sein

10. Fachtagung Psychiatrie

Am 1. und 2. März 2018 diskutiert die 10. Fachtagung Psychiatrie in Berlin zum Thema "Würde und Ökonomie – Zur Zukunft der psychosozialen Versorgung". Dabei geht es um die Zukunft der psychosozialen Versorgung vor dem Hintergrund der aktuellen Gesetzgebung. [Link]

Psychosebegleitung und Neuroleptika

Zum dritten Mal findet der Fachtag des Fachausschusses Psychopharmaka der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) statt, diesmal am 28. April 2018 in Nürnberg. Die Themen sind: Begleitung und Behandlung von Personen mit Psychoseerfahrung, Dosierung von Neuroleptika, Reduzieren und Absetzen von Neuroleptika, alternative Begleit- und Behandlungstechniken. [Link]

Streiflicht

Der Berg kann uns in den Wahnsinn treiben

idw - Informationsdienst Wissenschaft: Forscher von Eurac Research und der Medizinischen Universität Innsbruck untersuchen Psychosen in großen Höhen und entdecken ein neues Krankheitsbild. [Link]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Straße 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Geschäftsführerin: Dr. Caroline Trautmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden