Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 13/2019 (04. Juli)

MUT-TOUR

Am 24. Juli hat die MUT-TOUR 2019 am Friedensplatz in Bonn Station gemacht. Auch in diesem Jahr bewegen sich depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen auf Tandems, in Kajaks und zu Fuß durch ganz Deutschland (Foto von der Internetseite). Mit der Aktion wollen die Initiatoren/innen neue Wege in der Gesundheitsprävention aufzeigen und einen Beitrag zu einem unverkrampften Miteinander leisten. Der BApK unterstützt die MUT-TOUR und war mit einem Informationstand vor Ort.

Familiencoach Depression

Beim Familiencoach Depression der DAK vermittelt Prof. Elisabeth Schramm per Video Informationen zu depressiven Erkrankungen und dazu, wie Angehörige die Betroffenen unterstützen und sich selbst vor Überforderung schützen können. [Link]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

Warum Burnout keine Krankheit ist

Spektrum der Wissenschaft: Die Weltgesundheitsorganisation hat ihren Katalog der Krankheiten aktualisiert. Burnout gilt weiterhin nicht als Erkrankung, dafür aber Computerspielsucht und Sexsucht. Christian Wolf findet alle drei Kategorien zweifelhaft. [Link]

Jede/r Siebte hat Erfahrung mit Depressionen

Ärztezeitung: Das ist eines der ersten Zwischenergebnisse der Gesundheitsstudie NAKO. [Link]

Cleane Drogenabhängige hilft Süchtigen

taz: Anette Hofmann war siebzehn Jahre lang heroinabhängig. Heute ist sie clean und hilft anderen als Therapeutin, mit den Drogen klarzukommen. Maike Brülls stellt sie vor. [Link]

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der TK-Gesundheitsreport 2019 [PDF] hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt deutlich: Die Belastung ist hoch. [Link]

Gesellschaft

Positionspapier zur psychosozialen Versorgung

Im Rahmen des Gesprächskreises Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung haben Wissenschaftler/innen, Vertreter/innen der Politik, der Verwaltung und von Verbänden sowie Praktiker/innen und Betroffene ein Positionspapier zur psychosozialen Versorgung erarbeitet. [PDF]

Förderung der Gesundheitskompetenz

Politik und Gesundheitsinstitutionen in Hamburg wollen die Gesundheits­kompetenz der Bürger/innen verbessern. Die Landeskonferenz hat dafür Maßnahmen ausge­arbei­tet, die jetzt greifen sollen. [Link]

Psychiatriegeschichte

Gedenkveranstaltung für die Opfer der nationalsozialistischen "Euthanasie"-Morde

Am 30. August veranstaltet der Förderkreis Gedenkort T4 in Zusammenarbeit mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, der Stiftung Topographie des Terrors, dem Kontaktgespräch Psychiatrie (zu dem auch der BApK gehört) und der Bundesvereinigung Lebenshilfe ein Symposium in der Berliner Philharmonie. [Ankündigung als PDF]

Recht und Gesetz

Klinik haftet bei Arztfehler für seelisches Leid von Angehörigen

Ärzteblatt: Menschen, die wegen des kritischen Gesundheitszustands eines nahen Angehörigen nach einem Behandlungsfehler psychisch erkranken, können Anspruch auf Schadenersatz haben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil [PDF] entschieden. [Link]

Neue Medien

Stiftung Warentest prüft Onlineprogramme bei psychischen Erkrankungen

Ärzteblatt: Einige Onlineprogramme gegen Depressionen können Betroffenen helfen. Dieses Urteil trifft die Stiftung Warentest, die acht Angebote prüfte und vier davon als empfehlenswert einstufte. [Link]

Psychisch kranke Kinder erhalten Hilfe per Telemedizin

Ärztezeitung: Ein Pilotprojekt in Sachsen setzt auf Telemedizin, um Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen zu versorgen. [Link]

App hilft autistischen Kindern

Ärztezeitung: Verhaltenstherapien sind effektive Maßnahmen für autistische Kinder, um sich besser in der Welt zurechtzufinden. Doch die Wartelisten der Therapeuten/innen sind oft lang. Christine Starostzik stellt unterstützenden Alternativen vor, nach denen US-Forscher gesucht haben. [Link]

Flucht und Migration

"Manche haben gesagt, sie springen von Bord"

taz: Die "Sea Watch 3" hat Menschen aus Seenot gerettet. Viele brächten traumatische Erfahrungen mit, wie Kapitänin Carola Rackete berichtet: "Die Geschichten reichen von Versklavung, über sexuelle Gewalt, Entführung und Zwangsarbeit. Es besteht die Gefahr von Retraumatisierungen." Sie bräuchten vermutlich eine psychologische Betreuung. [Link]

ZEIT ONLINE: Haidi Sadik, die sich an Bord der "Sea Watch 3" um die Geflüchteten gekümmert hat, berichtet im Interview über die Menschen und ihre psychische Verfassung. [Link]

Die Fernehmoderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf rufen auf Youtube zu Spenden auf, um u.a. anfallende Rechtskosten für die Kapitänin zu bezahlen. [Link]

SeeleFon und Informationen für Geflüchtete

Weil viele in Deutschland lebende Geflüchtete mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, bietet der BApK eine telefonische Beratung in mehreren Sprachen an sowie migrationsspezifische Ratgeber über psychische Erkrankungen, das psychiatrische Gesundheitssysstem und zu rechtlichen Fragen. [Link]

Internationales

Therapie statt Gefängnis

Deutschlandfunk: Wer in Portugal mit Haschisch oder Crack für den Eigengebrauch erwischt wird, muss nicht vor Gericht, sondern zum Arzt oder Psychologen. Dort wird über die Gefahren aufgeklärt und, wenn nötig, eine Therapie angeboten. Bianca von der Au berichtet über die Erfahrungen eines der liberalsten Drogengesetze in der EU. [Link]

„Irr-Real”: Zeichnungen aus der Psychiatrie

In der Psychiatrie des Hamburger Krankenhauses St. Georg schuf der Zeichner Carl Julius Milde zwischen 1829 und 1834 detaillierte Portraits, die sowohl die individuellen Züge der Patienten/innen als auch ein Bild ihrer Erkrankung festhalten (oben: Ausschnitt). Zu der bereits beendeten Ausstellung ist jetzt ein Begleitband erschienen. [Link]

Streiflicht

Facebook weiß, woran Menschen leiden

Ärztezeitung: Die Sprache, die Nutzer/innen von Facebook verwenden, erlaubt mitunter mehr Rückschlüsse auf ihren Gesundheitszustand als demografische Daten. Lamia Özgör stellt die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung vor. [Link]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Straße 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Unsere Datenschutzerklärung
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Leitung der Geschäftsstelle: Dr. Caroline Trautmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden