Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 16/2020 (30. Juli)

Aus den Landesverbänden

► Bayerns Soziallandschaft in Gefahr?

Der Landesverband Bayern der Angehörigen psychisch Kranker e. V. unterstützt die Resolution des Bezirkstags von Oberbayern zur bedarfsgerechten Beteiligung am Rettungsschirm durch Bund und Freistaat. [Pressemitteilung als PDF]

Angehörige und Selbsthilfe

► Kölner Suizidpräventionsnetzwerk startet im September

Auf Initiative der Eckhard Busch Stiftung wurde gemeinsam mit Kliniken, der niedergelassenen Versorgung, der Stadt Köln und anderen Partnern das Kölner Suizidpräventionsnetzwerk "überLEBENswert" gegründet. [Link]

► "Kopfsalat"

Der Berliner Verein Freunde fürs Leben e.V. klärt Jugendliche und junge Erwachsene über seelische Gesundheit, Depression und Suizid auf. Aktuell wird (neben Videos) jeden Monat eine neue Folge von "Kopfsalat – Der Freunde fürs Leben-Podcast über Depressionen, Gefühle und den ganzen anderen Salat im Kopf" veröffentlicht. [Link]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

► Was macht uns süchtig?

Spektrum der Wissenschaft: Stress und negative Gefühle können das Verlangen nach Genussmitteln erhöhen. Wie werden wir süchtig? Antworten versucht ein animiertes Video. [Link]

► Stress, sich im Alltag anzupassen

ze.tt: Um gesellschaftlich teilhaben zu können, kopieren Menschen aus dem Autismus-Spektrum neurotypisches Verhalten. Doch diese Anpassung kann für sie ungesund und gefährlich werden. Einige erzählen Konrad Wolf vom Stress, sich im Alltag anpassen zu müssen. [Link]

Forschung

► Bewusstes Geniessen verhilft zu einem zufriedenen Leben

Informationsdienst Wissenschaft: Auf dem Sofa faulenzen oder sich ein gutes Essen gönnen: Vergnügen und kurzfristig ausgerichteter Genuss tragen mindestens genauso zu einem zufriedenen Leben bei wie Selbstkontrolle. Zu dieser Erkenntnis kommt eine neue Studienreihe. Die Forscher*innen plädieren dafür, dass Hedonismus in der Psychologie mehr Wertschätzung erfährt. [Link]

Arbeit

► Was sich Menschen mit psychischer Erkrankung am Arbeitsplatz wünschen

ze.tt: Respekt, Vertrauen, Wertschätzung – es gibt Dinge, die wünschen sich wohl alle am Arbeitsplatz. Wie ist das bei Menschen, die psychisch krank sind? Drei von ihnen haben Laura Dahmer von ihren Erfahrungen erzählt. [Link]

Gabriele Tergeist meint in der Zeitschrift "Psychosoziale Umschau" über das Buch:

Es "wird deutlich, wie überfällig ein systematischer und reflektierter Umgang mit Gefühlen in der Psychiatrie ist. In seiner konzentrierten und kompakten Form ist (das Buch) eine notwendige, fundierte und auch zur Betrachtung eigener Gefühls- und Erfahrungswelten anregende Fachlektüre."

Andreas Knuf: Umgang mit Gefühlen in der psychiatrischen Arbeit. Psychiatrie Verlag, Köln 2020, ISBN 3-88414-955-3, 20 Euro

Zur Buchbesprechung

Gesellschaft

► Wer wächst an Krisen?

Spektrum der Wissenschaft: Die Coronakrise zeigt erneut: Es gibt viele verschiedene Mechanismen, die uns stärken. Doch ein Patentrezept für die viel beschworene Resilienz gibt es nicht, meint Stella Marie Hombach. [Link]

► Mütter als Täterinnen: Wenn Töchterseelen zerbrechen

Deutschlandfunk: Sie heißen Dorothee, Susanne, Franziska, Klara und Judith. Sie haben Unfassbares erlebt, überlebt, und davon stundenlang ins Radiomikrofon gesprochen. Ein Feature von Rosvita Krausz. [Link]

Internet und neue Medien

► Bewältigung von problematischem Glücksspiel

Ein neues Angebot für Menschen, die Probleme mit Glücksspiel haben, hat ein Wissenschaftler*innenteam des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE) vorgestellt. [Link]

Psychiatriegeschichte

► Das weibliche Gesicht des Krieges

derFreitag: Viele Frauen aus Osteuropa und der Sowjetunion behielten ihre Weltkriegs-Traumata ein Leben lang für sich. Ingrid Wenzl folgt ihren Spuren. [Link]

► Frühere Medikamententests in Bethel oft ohne Einwilligung

In den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind in der Nachkriegszeit in vielen Fällen Medikamente an Minderjährigen ohne Einwilligung der Eltern getestet wor­den. Zu diesem Ergebnis kommt ein in Bielefeld vorgestelltes Forschungsprojekt. [Link]

Familiensachen: Schwere psychische Erkrankungen sind "Familienerkrankungen" und Kinder werden häufig als Erstes und unmittelbar mit Symptomen konfrontiert – ohne diese einordnen zu können.

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Sozialpsychiatrische Informationen" beschäftigt sich u.a. mit einem historischen Bogen von den frühen Reformideen Griesingers bis zu den heutigen Ansätzen in der Familienpflege [Gratisartikel] sowie mit Geschwistern psychisch erkrankter Menschen und Väter mit einer depressiven Erkrankung. [Link]

Streiflicht

► Verlorene Lebenszeit durchs Fernsehen

Ärztezeitung: Jede Stunde weniger, die man vor dem Fernseher oder Smartphone-Bildschirm verbringt, verringert das eigene Sterberisiko. Das zeigt das Ergebnis einer schottischen Studie. [Link]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Straße 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Unsere Datenschutzerklärung
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Leitung der Geschäftsstelle: Kerstin Trostmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden