Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 10/2021 (13. Mai)

"Die drei Bereiche Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie waren im DDR-Gesundheitssystem vielschichtiger und auch widersprüchlicher als gedacht", fasst Prof. Dr. Bernhard Strauß die ersten Ergebnisse eines Verbunds von Forscher*innen zu "Seelenarbeit im Sozialismus" zusammen, die auf einer Tagung vorgestellt wurden. [Link]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

► Was macht uns stark?

KLARTEXT! ist eine Veranstaltungsserie, die sich mit Themen rund um Gesundheit und Soziales beschäftigt. 2021 liegt der Fokus auf "Psychische Gesundheit". Am 16. Mai geht es um "Was macht uns stark? – Psychische Gesundheit, Familie und Resilienz". [Link]

► Vernetzung des Hilfesystems für Kinder suchtkranker Eltern

Das 2020 gestartete Projekt "Bundesweite Vernetzung von Akteuren des Hilfesystems für Kinder suchtkranker Eltern" fördert den Aufbau von Kommunikationsstrukturen zwischen Fachkräften der Suchthilfe, Jugendhilfe und des Gesundheitswesens. [Link]

► Trauma bei Kindern und Jugendlichen

Bei Kindern beeinträchtigt eine posttraumatische Belastungsstörung meist auch den Alltag in Schule und Kita. Was können Lehr- und Erziehungskräfte tun, um ihnen zu helfen? Darüber informiert eine Broschüre des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). [PDF]

► Psychose oder beginnende Demenz?

Ärztezeitung: Halluzinationen und Wahnvorstellungen im Alter gehen oft mit kognitiven Problemen einher und sind dann prognostisch sehr ungünstig: Nicht selten markieren psychotische Symptome den Beginn einer Demenz, meint Thomas Müller. [Link]

Gesellschaft

► Die Krise nach der Krise

FAZ: Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen – viele Menschen leiden psychisch stark unter der Corona-Pandemie. Doch Therapieplätze sind knapp. Ärzt*innen und Therapeut*innen befürchten: Das Schlimmste kommt erst noch, wie Britta Beeger und Philipp Krohn berichten. [Link]

► "Psychisch Kranke werden kränker"

Süddeutsche: Während der Pandemie kämpfen viele Menschen mit Depressionen und anderen Störungen. Gleichzeitig erschwert der Infektionsschutz die Therapie. Im Klinikum in Haar setzt man deshalb unter anderem auf Videobehandlungen. Von Bernhard Lohr. [Link]

► Keine Luft mehr

der Freitag: Nach über einem Jahr Corona leiden immer mehr Menschen an Depressionen und Angststörungen. Eine Einschätzung von Elsa Koester und Konstantin Nowotny. [Link]

► Junge Menschen in der Coronakrise

taz: In der Debatte über Grundrechte kommen Kinder und Jugendliche kaum vor. Psychologin Alexandra Langmeyer sagt im Interview mit Ralf Pauli, wie Jüngere die Coronakrise erleben. [Link]

► "Ich war ein Opfer, heute bin ich keins mehr"

ZEIT ONLINE: Nadine wurde als Kind sexuell missbraucht. Scham, Schuld und Trauma quälten sie jahrzehntelang. Doch sie fand Heilung. Im Podcast erzählt sie Sven Stockrahm und Dr. med. Melanie Büttner ihre Geschichte. [Link]

► Suizidhilfe im Berufsrecht erlaubt

taz: Der Ärztetag streicht das Verbot ärztlicher Suizidhilfe aus der Berufsordnung. Die Ärzt*nnen sehen die Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe kritisch, wie Barbra Dribbusch berichtet. [Link]

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Sozialpsychiatrische Informationen" beschäftigt sich mit dem Thema "Soziale Ungleichheit in der Psychiatrie".

Passend dazu stellt Leonie Knebel das Buch "Ein Mann seiner Klasse" von Christian Baron vor: "Mit dem Erzählen der eigenen Geschichte konfrontiert Baron die Leser*innen und sich selbst mit seiner traumatischen Kindheit." [Buchbesprechung]

Christian Baron (2020): Ein Mann seiner Klasse. Berlin: Classen. 288 Seiten, 20 Euro

Kunst und Kultur

► Raus aus der Depression

taz: Menschliches Leid und Durchhaltevermögen prägen die Werke der US-amerikanischen Malerin Alice Neel. In New York widmet man ihr eine Retrospektive. [Link]

Internationales

► Irland: Psychisch Kranke oft beim Hausarzt behandelt

Ärztezeitung: Neun von zehn psychisch kranken Patient*innen in Irland werden von ihrem Hausarzt und nicht von einem Facharzt oder in einer Klinik behandelt. Das sieht die Irish Medical Organisation (IMO) kritisch. [Link]

Wissenschaft und Forschung

► Was soziale Ausgrenzung im Alltag auslösen kann

Informationsdienst Wissenschaft: In einer großen Befragungsstudie hat ein Forschungsteam erlebte soziale Ausgrenzung erstmals im Alltag und über einen längeren Zeitraum untersucht: Sie trifft eher Jüngere und macht depressiv. [Link]

Im Fernsehfilm der Woche im ZDF lebt der elfjährige Bendix mit seinem depressiven Vater zusammen und lernt durch verschiedene Wendungen die Krankheit seines Vaters besser zu verstehen. Der Film ist bis zum 18. April 2022 in der Mediathek verfügbar. [Link]

► Museumsführungen für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Die als Online-Schulung gestaltete Fortbildung von (de)mentia+art geht auf die aktuellen Corona-Bedingungen ein und macht fit für die Zeit, wenn sich Museen und Betreuungseinrichtungen für Menschen mit und ohne psychische Erkrankungen wieder öffnen können. [Link]

Streiflicht

► Wie Sympathie entsteht

Spektrum der Wissenschaft: Christiane Gelitz, Redakteurin bei Spektrum der Wissenschaft, erklärt im Podcast mit Marc Zimmer, warum wir ungewollt vom Aussehen auf den Charakter unseres Gegenübers schließen. [LInk]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Straße 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Unsere Datenschutzerklärung
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Leitung der Geschäftsstelle: Kerstin Trostmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden