Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 07/2018 (05. April)

Angehörige und Selbsthilfe

Erste Angehörigentagung

Der Landesverband Hessen der Angehörigen psychisch Kranker führt am 28. April seine erste Angehörigentagung in Frankfurt durch. Im Mittelpunkt steht das Thema "Orientierung für den Ernstfall - Der gesetzliche Berufsbetreuer bei Suchtproblematik - Das Behinderteentestament." Im Anschluss findet die diesjährige Migliederversammlung statt. [Link]

"SeeleFon für Flüchtlinge" bei Facebook

Das "SeeleFon für Flüchtlinge" hat jetzt eine Facebookseite. Wir wollen darüber auf dieses Angebot hinweisen und die Aufmerksamkeit jüngerer Interessierter für die Arbeit der Verbände der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen wecken. Wir freuen uns über Hinweise auf interessante Beiträge zum Thema „Flüchtlinge und psychische Probleme“ (im weitesten Sinne) und über likes. [Link]

Das Geschwisternetzwerk startet durch

Am 6. Mai 2017 wurde das Netzwerk Geschwister psychisch kranker Menschen ins Leben gerufen und eine Homepage mit einem Forum sowie verfügbarer Literatur eingerichtet. Reinhard Peuckert berichtet in der Zeitschrift "Psychiatrische Praxis" über Intentionen und erste Erfahrungen. [Link]

Gewalt – Ein gewaltiges Thema im Alltag?!

Am 21. April bietet der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe (BeB) einen Angehörigentag zum Thema "Gewalt – Ein gewaltiges Thema im Alltag?!" in Fulda an. Organisiert wird er vom Beirat der Angehörigen und gesetzlichen Betreuer im BeB, der seit 2009 besteht. [Informationen als PDF-Datei herunterladen]

Demenz – eine Herausforderung für Angehörige

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zwei kompakte Informationsblätter zum Thema Demenz entwickelt. Die Kurzinformation "Demenz – mehr als nur vergesslich" gibt einen Überblick über die Krankheit. In der Kurzinformation "Demenz – eine Herausforderung für Angehörige" stehen die Angehörigen im Mittelpunkt. [Link]

Gudrun Tissler-Berndt * 11.08.1946, † 08.03.2018, Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen in Niedersachsen und Bremen (AANB) e.V.

Ihre Gegenwart auf Tagungen und Treffen der Angehörigen und in der Öffentlichkeit war immer gut zu spüren. Sei es durch Redebeiträge, sei es bei Lesungen oder auch nur im beiderseitigen Gespräch. Mit Gudrun Tissler-Berndt ist eine seit Jahrzehnten hoch engagierte Angehörige viel zu früh von uns gegangen. Die gelernte Buchhändlerin war neben ihrem Engagement bei der Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen in Niedersachsen und Bremen (AANB) e.V. auch immer wieder eine gern gesehene Teilnehmerin bei den Treffen der Länderräte. Sie hat mit ihrem Engagement zugleich die Familienstiftung Psychiatrie des BApK und die Stiftung für Soziale Psychiatrie der DGSP unterstützt. Immer wieder beriet sie andere Angehörige und kümmerte sich besonders um junge Menschen, damit sie einen Zugang zur Selbsthilfe finden. Auch unser Beileid gehört der Familie und ihren Angehörigen.

Der Vorstand des BApK

Psychische Erkrankungen und Behandlung

Großes Interesse an Psychotherapievertrag

Vor einem Jahr startete die "besondere psychotherapeutische Versorgung", die zwischen der Techniker Krankenkasse (TK) und dem Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg vereinbart wurde. Heute nehmen landesweit 550 Ärzte und Psychotherapeuten und fast 5.500 TK-Versicherte daran teil. [Link]

Arbeitshilfe zur Demenz-Pflege

Forscher des Zentrums für Palliativmedizin der Uniklinik Köln haben in einem Projekt die Bedürfnisse von Demenz-Patienten am Lebensende untersucht. Auf Basis der Erkenntnisse entwickelten sie eine Arbeitshilfe für die Versorgungspraxis. [Link]

Pendeln geht auf die Psyche

Mit der Entfernung zwischen Wohn- und Arbeitsort steigt bei Pendlern die Wahrscheinlichkeit für eine psychische Erkrankung. Das ist das Ergebnis einer Fehlzeitenanalyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). [Link]

Recht und Gesetz

Übersicht PsychKGs

Wenn Menschen aufgrund einer psychischen Erkrankung eine Gefahr für sich selbst oder Dritte darstellen, kann eine Unterbringung in der Psychiatrie notwendig werden. Die rechtlichen Grundlagen hierzu finden sich in den jeweiligen Psychisch-Kranken-Gesetzen (PsychKG) der Bundesländer. Die DGPPN hat die unterschiedlichen Regelungen in den Bundesländern zusammengestellt. [Link]

Zeitschriften

Zukunft – ein großes Wort

2018 steht bei der DGPPN unter dem Motto "Die Psychiatrie und Psychotherapie der Zukunft". Dabei soll nicht nur über neue Forschungsmethoden und Behandlungskonzepte diskutiert, sondern auch gefragt werden, wie die Gesellschaft aussehen wird, in der man Psychiatrie und Psychotherapie zukünftig praktiziert. Einen Auftakt zur Diskussion bietet das Schwerpunktthema der Zeitschrift "Psyche im Fokus". [Als PDF-Datei herunterladen]

Geschichte

Rassenlehre

Die Zeit: Absurdeste Thesen zu Intelligenz und Abstammung werden wieder diskutiert. Auch dank der Entwicklung in den USA. Das ist keine Wissenschaft, sondern einfach nur Rassismus. Ein Gastbeitrag des Politikwissenschaftlers und Autors Gavin Evans. [Link]

Einmaliger Feiertag

Am 27. Januar 2020 jährt sich zum 75. Mal die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Arme. Seit 1996 wird an diesem Tag in Deutschland den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Er soll im Jahr 2020 einmalig als gesetzlicher Feiertag begangen werden - das wird mit einer Petition gefordert. [Link]

Internet und neue Medien

Online-Psychotherapie

Ärztezeitung: Menschen mit psychischen Erkrankungen können von einer Online-Psychotherapie profitieren - besonders, wenn diese von einem Therapeuten unterstützt wird. Aktuelle Studienergebnisse wurden beim Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vorgestellt. [Link]

Leben im Internet

Spiegel: Das Netz ist toll. Es ist bequem. Bücher, Platten, unsere Daten - nichts gehört mehr uns. Allerdings: Das Denken verkümmert und das Mitgefühl verdorrt - meint Sibylle Berg in ihrer Kolumne. [Link]

Anschauen

Geschichte einer Depression

Süddeutsche Zeitung: Christine Dössel interpretiert den Film "Zwei Herren im Anzug" als Geschichte einer Depression. Schauspieler Josef Bierbichler hat seinen Roman "Mittelreich" verfilmt und spielt die Hauptrolle. Er erzählt bildgewaltig von verdrängter deutscher Geschichte über mehrere Generationen. [Link]

Dabei sein

Gemeindepsychiatrie und Ärzte

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie lädt zur Tagung "Stigmata abbauen, Kooperationen fördern - Ärzte in regionalen Versorgungsnetzen" am 16. Mai 2018 in Köln ein. [Link]

Expertinnen und Experten gesucht

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sucht Expertinnen und Experten mit Erfahrung in medizinischen Fachgebieten sowie methodischer und/oder klinischer Erfahrung zur Unterstützung ihrer Bewertungen und Gesundheitsinformationen. Die Betroffenenperspektive kann auch von Angehörigen (z. B. Eltern) oder Patientenvertretern/-innen eingebracht werden. [Informationen als PDF-Datei herunterladen]

Streiflicht

Einsame Menschen erkranken häufiger

Ärzteblatt: Einsame und sozial isolierte Menschen erkranken einer Studie zufolge häufiger als andere an Herzinfarkt und Schlaganfall, weil sie andere kardiovaskuläre Risikofaktoren aufweisen und ungesünder leben. [Link]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Straße 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Geschäftsführerin: Dr. Caroline Trautmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden