Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Web-Ansicht.

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

BApK-Newsletter 12/2018 (14. Juni)

Angehörige und Selbsthilfe

"Für Angehörige zählt der Mensch"

"Für Angehörige zählt nicht die Krankheit, sondern der Mensch." Mit dieser Botschaft möchte der BApK in seinem Antistigma-Spot (Standbild oben) die Aufklärung und das Verständnis der Öffentlichkeit für die Betroffenen und im Besonderen auch für deren Familien und Freunde fördern. [Film bei Vimeo oder YouTube]

Mit dem Verdienstkreuz ausgezeichnet

Karl Heinz Möhrmann, Schatzmeister beim BApK und Vorsitzender des Landesverbandes Bayern der Angehörigen psychisch Kranker, wird das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Angehörige in der NS-Zeit

Der diesjährige Gedenktag für die Opfer von "Euthanasie" und Zwangssterilisation findet am 31. August ab 13 Uhr in der "Stiftung Topographie des Terrors" in Berlin statt. Der Themenschwerpunkt in diesem Jahr: Die Situation der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen in der NS-Zeit. [Begleitprogramm als PDF-Datei]

"SOUL LALA"

Das Projekt "SOUL LALA" des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie möchte dazu beitragen, dass junge psychisch erkrankte Menschen gleichberechtigt und selbstbestimmt mit allen anderen in der Gesellschaft leben können. Das fünfjährige von der Aktion Mensch geförderte Projekt möchte aufklären, informieren und junge Betroffene selbst zu Wort kommen lassen. [Link]

"EX-IT: Raus aus der Psychiatrie, nicht rein"

So ist der Titel eines vom Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener initiierten Projektes, das Psychiatrieerfahrene und von Drehtürpsychiatrie Betroffene erreichen will. Vorgesehen sind Workshops und Beratungen mit Selbsthilfe-Fachreferenten für Verbände, Gruppen und Einrichtungen vor Ort. [Link]

Gesundheitsbezogene Selbsthilfe

Das Projekt "Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland – Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven" (SHILD) ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie zum Stand der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland. [Als PDF-Datei]

Psychische Erkrankungen und Behandlung

Depressionen bei älteren Menschen hartnäckiger

Ärzteblatt: Depressionen haben bei älteren Menschen eine schlechtere Prognose. Die Episoden dauern länger und laut einer Langzeituntersuchung kommt es häufiger zu einer chronischen Majordepression, von der viele ältere Patienten*innen sich nicht erholen. [Link]

Schlechte Noten für die Pflegepolitik

SWR: Eine große Mehrheit der Deutschen stellt der Pflegepolitik in der Bundesrepublik keine gute Noten aus. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Infratest-dimap im Auftrag des SWR. [Link]

Das Trauma hinter Wahn und Halluzinationen

Spektrum der Wissenschaft: Welche Symptome schizophrene Patienten*innen entwickeln, hängt unter anderem davon ab, welche Art von Gewalt oder Vernachlässigung sie in der Kindheit erlebt haben. Von Joachim Retzbach. [Link]

Cannabis-Report

Welche Rolle kann Cannabis in der Medizin spielen? Um dieser und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen, hat die Techniker Krankenkasse einen Cannabis-Report erstellt. Er soll Ärzten*innen und interessierten Patienten*innen eine Orientierung zum Thema Cannabis als Medizin bieten. [Link]

Anschauen

Neu im Kino: 12 Tage

Innerhalb von 12 Tagen müssen in Frankreich alle Patienten*innen einem Richter oder einer Richterin vorgestellt werden, wenn sie gegen ihren Willen in die Klinik gekommen sind. Es sind ganz unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Geschichten und Störungen, die im Laufe der 87 Minuten in dem unerhört kargen Film gezeigt werden. Er konzentriert sich ganz und gar auf die Situation dieser richterlichen Anhörungen. Kinostart ist am 14. Juni. [Filmbesprechung von Ilse Eichenbrenner]

Recht und Gesetz

Psychiatriegesetz: Bayern entschärft

Bayrischer Rundfunk: Die CSU hat Änderungen zum Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) auf den Weg gebracht. Nach der Kritik von Opposition und Sozialverbänden verzichtet die Fraktion in dem geänderten Gesetzentwurf unter anderem auf die Einführung einer Zentraldatei zur Erfassung sämtlicher zwangsweise in der Psychiatrie untergebrachten Patienten*innen. [Link]

Arbeit

"MitArbeit" für Langzeitarbeitslose

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales (BMAS), hat das neue Arbeitsmarktinstrument "MitArbeit" vorgestellt, mit dem Langzeit­arbeitslose wieder in reguläre Beschäftigung kommen sollen. Dafür setzt der Bund 4 Milliarden Euro ein. (Infografik: Ausschnitt/BMAS) [Link]

Psychiatriegeschichte

NS-Ärzte machten auch nach 1945 Karriere in der Psychiatrie

NDR: Niedersachsen hat in der Nachkriegszeit mehreren an Nazigräueln beteiligten Ärzten*innen eine Karriere in der landeseigenen Psychiatrie ermöglicht. Dies ist das Ergebnis einer 2016 in Auftrag gegebenen medizinhistorischen Studie. [Link]

Lesen

Friedrich Hölderlin (geboren 1770) ist einer der bedeutendsten deutschen Lyriker. Er starb vor 175 Jahren, am 7. Juni 1843 in seinem berühmten "Turmzimmer" in Tübingen. Ob er am Ende wirklich "geistig umnachtet" war oder nicht, bleibt ungeklärt. Der Deutschlandfunk hat zum 175. Todestag ein "Kalenderblatt" angelegt und im Psychiatrie Verlag ist das Buch "Hölderlin und die Psychiatrie" von Uwe Gonther und Jann E. Schlimme in dritter Auflage erschienen.

Dabei sein

Zwangsvermeidung im psychiatrischen Hilfesystem

Im Rahmen des Projektes "Zwang und Zwangsvermeidung im psychiatrischen Hilfesystem in NRW – Betroffenenbefragung" veranstaltet die Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrischer Verbünde am 13. Juli einen Workshop zum Thema "Zwangsvermeidung im psychiatrischen Hilfesystem" in Düsseldorf. [Link]

Streiflichter

Die Grenzen des Bewusstseins

Spektrum der Wissenschaft: Die Frage nach dem Bewusstsein treibt zahlreiche Philosophen um. Im Alltag ist Bewusstsein jedoch kein Zustand, den wir einfach so haben, sondern vielmehr eine Zuschreibung, die wir im Nachhinein selbst anfertigen - das meint Matthias Warkus. [Link]

Geduld

brand eins: Wann entscheiden wir zu schnell, wann zu zögerlich? Es gibt keine genaue Antwort auf die Frage, aber eine Annäherung von Thomas Ramge. [Link]

Impressum

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. (BApK)

Oppelner Straße 130
53119 Bonn
Telefon: (0228) 710024-00
Fax: (0228) 710024-29
E-Mail: bapk@psychiatrie.de
Internet: www.bapk.de
Unsere Datenschutzerklärung
Vereinsregister: Bonn Nr. 20 VR 5250
Geschäftsführerin: Dr. Caroline Trautmann
Redaktion: Ludwig Janssen
Kontakt: news.bapk@psychiatrie.de

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Abmelden