• DE
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen

BApK

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

  • Pressemitteilungen

Unsere Neuigkeiten. Teilen erwünscht!

Hier finden PressevertreterInnen aktuelle Informationen zu unseren Projekten, Veranstaltungen und anderen Aktivitäten. Bei weiteren Fragen - auch nach Bildmaterial - rufen Sie gerne an.

Kerstin Trostmann: 0228 - 71 00 24 04.

Aktuelle Pressemitteilungen finden Sie auch in unserem Newsletter.

Im Dezember letzten Jahres hat die Anzahl der Eintragungen im „Selbsthilfenetz Psychiatrie“ des BApK die 1.000er Marke überschritten.

Entstanden ist das Selbsthilfenetz vor mehr als 10 Jahren im Sommer 2008 als Projekt „Selbsthilfe als Partner und Motor“ mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit. Als Ergänzung zu Selbsthilfebüros oder auch Selbsthilfekontaktstellen ist das „Selbsthilfenetz Psychiatrie“ des BApK speziell ausgerichtet für Angehörigen- und Betroffenen-Selbsthilfegruppen im Bereich seelischer Gesundheit. Neben Informationen über existierende Selbsthilfegruppen sowie auch Netzwerke, Trialoge als auch Bundes – und Landesverbände, steht der Gedanke der Kommunikation und Vernetzung im Vordergrund.
Nach zum Teil äußerst aufwendiger Recherche im Internet, über Artikel oder auch durch Gespräche und Hinweise Psychiatrie-Erfahrener und Angehöriger nimmt Frau Kerstin Riemenschneider, als Mitarbeiterin des BApK mit den Ansprechpartnern telefonischen Kontakt auf. Nicht immer ist die Reaktion positiv: „Von schroffen Reaktionen bis zu abruptem Auflegen habe ich im Laufe der Jahre schon so einiges erlebt“, berichtet sie, die bereits seit Beginn im Jahr 2008 für das Selbsthilfenetz sehr engagiert tätig ist.

Dennoch überwiegen in den Kontakten bei weitem Lob, Anregungen und Unterstützung, wenn Frau Riemenschneider über die Arbeit des Selbsthilfenetzes berichtet. Das unterstreicht auch die große Anzahl der aufgenommenen Selbsthilfegruppen. Der BApK sagt: Glückwunsch und Dankeschön!

Der bekannte Comiczeichner, Animationsregisseur und Characterdesigner Uwe Heidschötter (u. a. des Oscar-nominierten Kinofilms "Der Grüffelo“) und der renommierte Kinderbuchautor Patrick Wirbeleit gestalten gemeinsam einen Kindercomic über psychische Erkrankungen bei Kindern: „Die Wunschperle“

Die kleine Meeresschildkröte Anton hat einfach keine Lust. Zu gar nichts. Während seine beiden älteren Geschwister unbesorgt herumtollen und das Leben genießen, sitzt er lieber für sich allein auf seinem Stein. Weder eine Fahrt auf dem Tentakel-Karussell noch sein Lieblingsgericht, ein großer Teller voller Algen-Lasagne, können ihn aufheitern.

Irgendwann fällt auch seinen Eltern und Freunden auf, dass etwas mit ihm nicht in Ordnung ist. Doktor Schlicht, der kluge Delphin, rät zu einem Besuch in der Wellenklinik. Während Anton jede Menge neue Freunde kennen lernt, die genauso „komisch“ sind, wie er selbst, haben seine Geschwister zuhause auch plötzlich jede Menge Probleme, mit denen sie nicht gerechnet haben … Wenn ein Kind psychisch erkrankt, steht das ganze Familienleben auf dem Kopf. Die Eltern sorgen sich sehr und die Situation verlangt ihnen viel Kraft ab. Aber auch die Geschwisterkinder haben mit Schwierigkeiten zu kämpfen und benötigen Zuwendung.

„Die Wunschperle“ möchte Mütter, Väter, Omas, Opas, Freunde der Familie und vor allem auch die Brüder und Schwestern durch diese schwierige Zeit begleiten. Der bekannte Comiczeichner, Animationsregisseur und Characterdesigner Uwe Heidschötter (u. a. des Oscar-nominierten Kinofilms "Der Grüffelo“) und der renommierte Kinderbuchautor Patrick Wirbeleit (z. B. die mit vielen Auszeichnungen bedachte „Kiste“) haben mit viel Einfühlungsvermögen zu dem komplexen Thema „psychische Erkrankungen“ ein buntes, fröhliches und sensibles Comicbuch für Kinder ab 5 Jahren gestaltet. Zum Selbergucken und Vorlesen.

Das Begleitbuch zum Comic versteht sich als eine sehr niederschwellige Elternhilfe – ausdrücklich nicht als Ratgeber. Es möchte Angehörige und Freunde dabei unterstützen, die neue, oftmals als sehr schwierig erlebte Situation besser zu verstehen, allererste Antworten geben und über Hilfeangebote informieren. Es werden verschiedene Krankheitsbilder - wie Depression und Angststörungen, ADHS und Essstörungen – beschrieben und unterschiedliche Therapieformen vorgestellt. Besondere Aufmerksamkeit gilt in diesem Zusammenhang den Geschwisterkindern, deren Nöte und Sorgen oftmals übersehen werden. Mit Unterstützung der BARMER Krankenkasse. 

Das Buchpaket kann kostenlos beim Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen bestellt werden!

Pressekontakt: Kerstin Trostmann * 0228 - 7100 2404 * trostmann.bapk@psychiatrie.de